Mo, 15. Oktober 2018

Android-Dominanz

28.09.2015 08:56

US-Kartellwächter nehmen Google ins Visier

Wegen möglichen Missbrauchs seiner Vormachtstellung beim mobilen Betriebssystem ist Google ins Visier der US-Wettbewerbshüter geraten. Die Kartellbehörde Federal Trade Commission mit dem Justizministerium darauf, dass sie die Ermittlungen leiten wird, berichtete die Wirtschaftsagentur Bloomberg unter Berufung auf zwei nicht namentlich genannte Fachleute, die mit dem Fall vertraut sind.

Die Kartellhüter werfen Google vor, seine eigenen Dienste auf Android zu bevorzugen und die seiner Konkurrenten zu benachteiligen. Die Ermittlung stecke noch in den Anfängen, und es sei nicht sicher, ob sie in eine offizielle Untersuchung münde, berichtete Bloomberg. Android läuft nach Angaben der Marktbeobachtungsfirma International Data Corp inzwischen auf mehr als vier von fünf Smartphones weltweit.

Zuletzt war Google 2013 einer Klage wegen mutmaßlicher Manipulation der Ergebnisse seiner Suchmaschine zum Nachteil seiner Konkurrenten entgangen. Die FTC-Wettbewerbshüter erklärten damals, sie seien den Vorwürfen in den vergangenen eineinhalb Jahren "gründlich" nachgegangen, hätten aber nach dem in den USA geltenden Wettbewerbsrecht keine Handhabe, ein Verfahren gegen den Konzern einzuleiten.

Bei den Ermittlungen ging es darum, ob das Unternehmen Nutzer seiner Suchmaschine zum Schaden der Konkurrenz zu seinen Online-Angeboten weiterleitet - und nicht zu denen der Mitbewerber.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK-Rowdies nach Attacke auf Sturm-Fans verurteilt
Fußball National
Prügelei mit Popstar
Schuss in Spital! Türkei-Star drohen 12 Jahre Haft
Fußball International
Er bleibt cool
Gibt Ronaldo eine Million für Verteidigung aus?
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.