Di, 16. Oktober 2018

Tunnel eingestürzt

21.09.2015 14:16

Indien: Arbeiter nach 9 Tagen unter Tage gerettet

Nach neun Tagen in der Dunkelheit sind am Montag verschüttete Tunnelarbeiter in Indien gerettet worden. Die beiden Männer seien durch einen eigens gegrabenen Rettungsschacht herausgeholt worden, sagte ein Mitarbeiter der Katastrophenbehörde. Sie steckten in einer Tiefe von 42 Metern fest, nachdem ein in Bau befindlicher Straßentunnel am Fuß des Himalaya in sich zusammengestürzt war.

Anrainer und Familienangehörige klatschten und jubelten, als die zwei Geretteten, die seit einigen Tagen Kontakt zu ihren Helfern hatten, ans Tageslicht kamen. Ein dritter Arbeiter wird noch vermisst.

Mit Eingeschlossenen kommuniziert
Da der Tunneleingang durch Erd- und Geröllmassen versperrt war, wurde von oben 42 Meter senkrecht zu den Eingeschlossenen hinuntergebohrt, wie der indische Katastrophenschutz am Montag mitteilte. Zunächst war ein kleiner Versorgungsschacht zu den Arbeitern geschaffen worden, durch den man die Männer mit Wasser und Nahrungsmitteln wie Keksen und Nüssen versorgte. Über eine hinuntergelassene Kamera mit eingebautem Mikrofon konnten die Eingeschlossenen mit den Helfern kommunizierten.

Rettungsarbeiten zogen sich hin
Da der Boden sehr schlammig ist, hatten sich die Rettungsarbeiten hingezogen. Als über das Wochenende die Bohrmaschine auch noch mehrfach ausfiel, seien die Angehörigen der Männer vor Ort in Tränen ausgebrochen, berichtete der Nachrichtensender NDTV. Am Montag wurden die Arbeiten wieder aufgenommen - letztlich mit Erfolg.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.