Mi, 22. August 2018

Betrugsverdacht

22.04.2015 22:08

"Schlaf-Affäre": Kärntner Polizeibeamter angeklagt

Ein peinliches Gerichtsverfahren steht einem Klagenfurter Polizeibeamten ins Haus: Der Offizier wird von der Staatsanwaltschaft Graz wegen gewerbsmäßigen Betruges angeklagt. Er soll Überstunden und Mehrdienstpauschalen verrechnet haben, obwohl er in der Zeit in der Wohnung seiner Tochter Nickerchen gemacht hatte. Für 1305,63 Euro riskierte der Mann seine Karriere!

„Ja, wir haben am Landesgericht Klagenfurt einen Strafantrag gegen den Betroffenen eingebracht“, bestätigt der Sprecher der Staatsanwaltschaft Graz Hansjörg Bacher auf „Krone“-Anfrage. Der Offizier hatte bereits im Vorjahr für Aufsehen gesorgt, als die sogenannte „Schlaf-Affäre“ bei der Klagenfurter Polizei aufgeflogen war.

Anonymen Schreiben an den Polizeichef und an die Innenministerin waren Fotos mit genauen Uhrzeitangaben beigelegt, die untermauerten, dass der Dienstwagen des hochrangigen Beamten viele Nächte lang vor einer Wohnhausanlage abgestellt war, während er eigentlich im Dienst sein sollte.

Zwar gab er zunächst an, er hätte nur in der Wohnung seiner abwesenden Tochter die Post abgeholt und sei dann zu Fuß wieder in den Dienst gegangen, aber dem schenkten die Korruptionsermittler offenbar keinen Glauben.

Schließlich hatte der Offizier Überstunden- und Mehrdienstpauschalen kassiert – insgesamt geht es zwar nur um knapp 1300 Euro, die Optik für seine Dienstakte ist aber verheerend. Der Bundesverwaltungsgerichtshof hat daher auch die vorläufige Suspendierung bestätigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.