Do, 16. August 2018

Bis 2023

17.04.2015 10:40

Russland will eigene erdnahe Raumstation bauen

Russland will bis 2023 eine eigene Raumstation bauen. "Das liegt zwar noch weit in der Zukunft, ist aber aus Sicht unserer nationalen Wirtschaft notwendig", sagte Präsident Wladimir Putin am Donnerstag während seiner jährlichen Fragerunde im russischen Fernsehen.

Erst kürzlich hatten Russland und die USA vereinbart, die Internationale Raumstation ISS bis mindestens 2024 weiter gemeinsam zu betreiben und zu finanzieren. Zukünftige gemeinsame Projekte sind jedoch angesichts der abgekühlten Beziehungen beider Länder aber fraglich.

Putin: Blick auf Russland von ISS aus nur unzureichend
Der Präsident erklärte, das Land benötige eine eigene Raumstation, um sein Territorium besser aus dem Weltraum betrachten zu können. Von der ISS aus seien nur fünf Prozent Russlands gut sichtbar, von einer russischen Raumstation aus "sollten wir hingegen in der Lage sein, die ganze Fläche unseres riesigen Landes zu sehen", führte Putin aus. Es bestehe kein Zweifel daran, dass Russland dieses Projekt stemmen könne, über das es dann die alleinige Kontrolle ausübe.

Schon zu Beginn des Jahres hatte Moskau die Absicht geäußert, eine eigene Raumstation zu bauen. Dafür sollten die russischen Module der ISS genutzt werden, sobald diese in den Ruhestand geschickt wird. Im März hatte der Vorsitzende der russischen Weltraumagentur Roskosmos dagegen gesagt, es würden mit der US-Raumfahrtbehörde NASA Pläne für ein neues gemeinsames Projekt besprochen. Die NASA sowie Russlands zuständiger Minister Dmitri Rogosin bestätigten dies allerdings nicht.

An Grenze zu China ensteht neuer Weltraumbahnhof
Während der Fragerunde telefonierte Russlands Präsident mit Arbeitern des neuen nationalen Kosmodroms in Wostotschny. Mit dem Weltraumbahnhof im fernen Osten des Landes soll die Abhängigkeit von der veralteten Station im kasachischen Baikonur verringert werden, die Russland auf Mietbasis nutzt. Zuletzt überschattete jedoch ein Veruntreuungsskandal um die Bauverantwortlichen die Fortschritte in Wostotschny.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.