Do, 21. März 2019
17.03.2015 19:52

"Sie brauchen Hilfe"

Secret-Service-Agenten haben ein Alkoholproblem

Nach dem jüngsten Zwischenfall mit angetrunkenen Secret-Service-Agenten hat der oberste US-Präsidentenschützer Joseph Clancy Teilen der Eliteeinheit ein Alkoholproblem bescheinigt. Bei einer Anhörung im Repräsentantenhaus räumte Clancy am Dienstag ein, dass einige Secret-Service-Mitarbeiter im Umgang mit Stress verstärkt zur Flasche greifen würden. "Wir müssen einen Weg finden, um diesen Leuten zu helfen."

Zwei ranghohe Secret-Service-Agenten waren am Abend des 4. März nach einer Feier mit ihrem Dienstwagen in eine Absperrung am Weißen Haus gekracht. Medienberichten zufolge rasten die beiden offenbar betrunkenen Männer mitten in Bombenermittlungen, die kurz zuvor wegen eines verdächtigen Pakets eingeleitet worden waren. Ein Vorgesetzter des Secret Service soll einen Alkoholtest vor Ort verhindert und seine Kollegen nach Hause geschickt haben. Clancy wurde nach eigenen Angaben erst vier Tage später von dem Vorfall informiert. "Wir gehen dem nach, es wird Rechenschaft abgelegt werden", versprach er.

Clancy-Vorgängerin trat wegen Pannenserie zurück
Der Alkoholkonsum bei der Eliteeinheit, die für die Sicherheit des US-Präsidenten und von ausländischen Staatsgästen zuständig ist, sorgte bereits in der Vergangenheit für Aufsehen. Neben Trinkgelagen sollen sich Spezialagenten bei der Vorbereitung eines Gipfeltreffens im April 2012 in Kolumbien außerdem mit Prostituierten getroffen haben. Clancys Vorgängerin Julia Pierson musste im vergangenen Herbst wegen einer Pannenserie zurücktreten. Unter anderem hatte ein mit einem Messer bewaffneter Mann die Absperrung am Weißen Haus überwinden und durch den Haupteingang in das Gebäude stürmen können.

Kopie des Weißen Hauses zu Übungszwecken geplant
Clancy sagte am Dienstag, der Secret Service wolle für acht Millionen Dollar eine originalgetreue Kopie des Präsidentensitzes bauen lassen, um die Spezialagenten besser auszubilden. Der bisherige Übungsplatz im Washingtoner Umland biete "kein realistisches Umfeld", sagte er.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
1:1 gegen Serbien
Deutschland stolpert ins Länderspieljahr 2019
Fußball International
Nicht verschüttet
Gatte gleich von zwei Lawinen in Tiefe gerissen
Oberösterreich
Traurige Gewissheit
Vermisster Schauspieler tot in Wald aufgefunden
Niederösterreich
Talk mit Katia Wagner
„Facebook verdient an Hasstätern eine Menge“
Österreich
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Politik

Newsletter