Mi, 15. August 2018

Kostenlos

24.02.2015 09:51

24.000 Schüler bekommen bereits Nachhilfe

Seit Herbst 2014 läuft die Wiener Gratis-Nachhilfe an den Volksschulen. Mit Februar ziehen auch die Gymnasien (Unterstufe) und Neuen Mittelschulen mit. Insgesamt 24.000 Schüler nehmen das Angebot bisher in Anspruch. "Die Nachfrage ist sehr groß", bilanziert Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch (SPÖ).

Konkret finden an 2462 Volksschulklassen Förderkurse statt. 600 Kurse gib es im Bereich Deutsch/Lesen, 360 in Mathematik und 200 in Deutsch als Fremdsprache. Wer Nachhilfe erhält, entscheidet der Lehrer. Gedacht sei das Angebot für all jene, denen eine negative Note drohe, so Oxonitsch. "Und nicht für Schüler, wo deren Eltern glauben, es muss unbedingt ein Einser statt eines Zweiers sein."

Für die 10- bis 14-Jährigen wiederum organisieren die Volkshochschulen die Kurse. 300 Lernbetreuer gehen in die Schulen, um versäumten Stoff nachzuholen. Kostenlos ist die Nachhilfe für die Jugendlichen, nicht für die Stadt Wien. Sie stellt pro Jahr 20 Millionen Euro bereit – ein Nachhilfeschüler schlägt sich demnach mit 833 € zu Buche

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.