Fr, 17. August 2018

Personalumbau

29.01.2015 07:09

McDonald's-Chef Don Thompson tritt zurück

Der Chef der weltweit größten Fast-Food-Kette McDonald's, Don Thompson, tritt Ende Februar ab. Nachfolger werde mit 1. März der bisherige Markenvorstand Steve Easterbrook, teilte der US-Konzern am Mittwoch mit. McDonald's-Aktien legten nach Bekanntgabe der Personalie nachbörslich um drei Prozent zu. Der Hamburger-Konzern hatte zuletzt mit schwindenden Umsatzzahlen zu kämpfen.

Easterbrook ersetze Thompson auch als Präsident und Mitglied des Boards, hieß es. Er ist seit 1993 bei dem Unternehmen und war unter anderem Präsident von McDonald's Europe. Der 51-jährige Thompson gehörte der Schnellrestaurant-Kette seit 1990 an. Seit Juli 2012 stand er an der Spitze des Konzerns.

Sein Rücktritt sei keine große Überraschung, sagte Sara Senatore, Analystin bei Sanford Bernstein. "Vielleicht der Zeitpunkt, aber nicht die Tatsache als solche." Über Thompsons Abgang sei schon eine ganze Weile spekuliert worden. Vergangene Woche hatte McDonald's nach einem kräftigen Umsatzrückgang im abgelaufenen Quartal eine Kürzung der Investitionen angekündigt. So sollen in diesem Jahr deutlich weniger neue Filialen eröffnet werden.

Schweres Jahr für Fast-Food-Riesen
Die Fast-Food-Kette hat vor allem wegen geschlossener Filialen in Russland, veränderter Konsumgewohnheiten in China und harter Konkurrenz auf dem Heimatmarkt ein schwieriges Geschäftsjahr hinter sich. Der Gewinn ging 2014 um 14,8 Prozent zurück, der Umsatz fiel um 2,36 Prozent. Die Kette ist in mehr als 100 Ländern mit etwa 36.000 Restaurants vertreten.

Der scheidende Konzernchef erklärte, er sei "zuversichtlich", dass sein Nachfolger das Unternehmen nach vorne bringen werde. "2014 war ein herausforderndes Jahr für McDonald's rund um den Globus", hatte Thompson bei der Vorlage der Zahlen eingeräumt. Zum ersten Mal seit 2002 sanken die weltweiten Verkäufe in Filialen, die mindestens ein Jahr am Markt sind. In Europa schwächelt McDonald's, in Asien leidet der Konzern unter einem Gammelfleisch-Skandal und auch im Mittleren Osten und Afrika geht der Absatz zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schweiz-Fehlstart
Kein Tor, kein Punkt: Holzhausers Horror-Bilanz
Fußball International
City im Pech
De Bruyne fällt für ganze Herbstsaison aus!
Fußball International
Nach Supercup-Triumph
Seitenhieb! Griezmann macht sich über Ramos lustig
Fußball International
Kultiger Werbespot
Chuck Norris verleiht Toyota-Pick-up Superkräfte
Video Show Auto
Kein Einsatz
Alaba verletzt: ÖFB-Kicker fehlt Bayern im Pokal
Fußball International
Claudio Marchisio
Nach 25 Jahren geht der Turiner Publikumsliebling!
Fußball International
Model im Glück
Ein Baby mit Tom? Das sagt Heidi Klum!
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.