Mo, 23. Juli 2018

In Wohnhaus

30.12.2014 22:06

D: Zwei Tonnen illegale Feuerwerkskörper entdeckt

Bei einem Schlag gegen Verkäufer illegaler Feuerwerkskörper in Deutschland haben Polizei und Zoll in einem Hamburger Wohnhaus etwa zwei Tonnen Pyrotechnik entdeckt. Die Feuerwerkskörper waren in einer Wohnung und im Keller eines mehrstöckigen Wohnhauses im Stadtteil Billstedt gelagert, wie die Polizei mitteilte.

Nach Angaben eines Zollsprechers wurde der 45 Jahre alte Wohnungsinhaber vorläufig festgenommen. Im Umkreis des Hauses mussten am Dienstag etwa 200 Menschen vorsichtshalber ihre Wohnungen verlassen.

"Bisher größten Fund im Stadtgebiet"
Axel Hirth vom Zollfahndungsamt Hamburg sprach vom "bisher größten Fund im Stadtgebiet" der Millionenstadt. Zwar seien schon mal in einem Container große Mengen entdeckt worden, aber nicht in Wohnungen oder Kellern in einer solchen Größenordnung. Insgesamt seien etwa 8.000 Böller und Raketen entdeckt worden, die eine "Netto-Sprengkraft" von einer Tonne gehabt hätten.

Nach seinen Angaben waren einige der Böller größer als ein Handball. Einige hätten chinesische Schriftzeichen getragen. Auch wurde ein Transporter sichergestellt, von dem aus die Böller wohl verkauft wurden.

Technisches Hilfswerk muss zum Abtransport anrücken
Nach Polizeiangaben sollte das Technische Hilfswerk die illegalen Feuerwerkskörper abtransportieren, sobald der Sprengmeister die Lage begutachtet habe. Kritisch sei, dass die Pyrotechnik unsachgemäß gelagert worden sei.

Nach ersten Erkenntnissen ist der Festgenommene bisher polizeilich nicht bekannt. Auf die Spur der Feuerwerksverkäufer waren die Fahnder durch einen anonymen Hinweis gekommen. Die Polizei rief erneut dazu auf, Feuerwerkskörper und Raketen ausschließlich im autorisierten Fachhandel zu kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.