Mo, 22. Oktober 2018

Große Empörung

12.12.2014 19:33

Frankreich: Magazin outet FN-Politiker als schwul

Die Enthüllung der Homosexualität eines Spitzenpolitikers der rechtsextremen Front National (FN) hat in Frankreich parteiübergreifend für Empörung gesorgt. FN-Chefin Marine Le Pen verurteilte das Outing ihres Stellvertreters Florian Philippot durch das Klatschmagazin "Closer" am Freitag: "Das ist ein sehr schwerer Angriff auf die Grundrechte des Einzelnen. Das Privatleben ist heilig."

Auch die sozialistische Gesundheitsministerin Marisol Touraine sagte, die Verbreitung von Informationen über das Privatleben öffentlicher Personen gegen deren Willen sei "ziemlich verachtenswert". "Ich bedaure das", so die Ministerin.

"Ja zur Liebe für alle!"
"Closer" hatte am Freitag über vier Seiten Fotos veröffentlicht, die Philippot mit "seinem Freund", einem Journalisten, zeigen. Die Schlagzeile lautete: "Ja zur Liebe für alle!" Dies war klar eine Anspielung auf die im vergangenen Jahr nach heftigen Protesten in Frankreich eingeführte und als "Ehe für alle" bezeichnete Homo-Ehe. Die FN ist gegen die Homo-Ehe. Parteichefin Le Pen hatte sich an den zahlreichen Großdemonstrationen gegen das Projekt aber nicht beteiligt.

"Closer" hatte im Jänner bereits die heimliche Liebesaffäre von Frankreichs Staatschef Francois Hollande mit der Schauspielerin Julie Gayet enthüllt. Weltweit für Schlagzeilen sorgte das Magazin zudem, als es im September 2012 Oben-Ohne-Fotos von Prinz Williams Ehefrau Kate abdruckte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.