Mo, 16. Juli 2018

18 Festnahmen

06.12.2014 08:34

Zusammenstöße nach OSZE-Treffen in Basel

Nach dem OSZE-Ministertreffen im Schweizer Basel haben sich Demonstranten Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert. Teilnehmer einer Kundgebung bewarfen die Einsatzkräfte am Freitagabend mit Flaschen und anderen Gegenständen. Die Polizei setzte Gummischrot ein, 18 Menschen wurden vorübergehend festgenommen.

Zu der Kundgebung hatte das "Bündnis gegen die OSZE Basel" aufgerufen. Ein Demonstrationszug von mehreren Hundert Menschen durch die Innenstadt verlief zunächst weitgehend friedlich. Als die Polizei am Ende der bewilligten Route den Weg zum Kongresszentrum, wo am Nachmittag der OSZE-Außenministerrat zu Ende gegangen war, abriegelte, begannen die Auseinandersetzungen.

"Die größten Kriegstreiber sind Mitglieder der OSZE"
Das Bündnis, dem mehrere antikapitalistische Gruppen angehören, wirft der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa vor, nur vorzugeben, sich für Frieden einzusetzen - tatsächlich seien "die größten Kriegstreiber" Mitglied der Organisation.

Die Schweiz hat heuer den OSZE-Vorsitz inne, nächstes Jahr übernimmt Serbien. 2016 folgt Deutschland, 2017 Österreich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.