Mi, 15. August 2018

Retter in der Not

24.10.2014 14:29

Hilfsbereite Polizisten reparierten defekten Lkw

Zu Rettern in der Not sind äußerst hilfsbereite Polizisten für zwei Schweizer im oberösterreichischen Marchtrenk geworden: Der Oldtimer-Lastwagen der beiden hatte mitten in der Nacht den Geist aufgegeben. Da kein Pannendienst problemlos verfügbar war, machte sich einer der Beamten - ein gelernter Kfz-Mechaniker - kurzerhand selbst an die Arbeit.

Wie die Polizei am Freitag berichtete, war den Beamten am Samstag gegen 22 Uhr bei der Abfahrt der A25 bei Weißkirchen der Lkw aufgefallen. Das Schwerfahrzeug war offensichtlich in der Dunkelheit zum Erliegen gekommen.

Die beiden Polizisten Franz Almesberger und Sascha Berger hielten sofort an und sicherten den Gefahrenbereich mit Blaulicht ab. Zusammen mit den beiden Schweizern nahmen die Beamten den Motorraum des Lkws unter die Lupe. Dabei stellte sich schnell heraus, dass die Diesel-Einspritzleitung gerissen war. Der Treibstoff floss daher ungehindert aus dem Motorraum auf die Fahrbahn. Ein Pannendienst musste her.

Kein Pannendienst verfügbar
Dies entpuppte sich jedoch als großes Problem: So ist der ÖAMTC weder für Lkw-Pannen zuständig noch ausgerüstet. Ein spezieller Lkw-Hilfsdienst wäre zwar verfügbar gewesen, dafür hätten die Schweizer jedoch 1.500 Euro im Voraus überweisen müssen. Zudem wurde auch keine Garantie für eine erfolgreiche Reparatur abgegeben.

Polizist reparierte defektes Teil
In Anbetracht dieses Dilemmas fackelte Polizist Almesberger nicht lange und bot seine Fähigkeiten als ehemaliger Kfz-Mechaniker an. Kurzerhand baute er das beschädigte Teil aus. Da um diese Uhrzeit keine Werkstatt verfügbar war, fuhr Almesberger zusammen mit seinem Kollegen zu sich nach Hause, um dort die defekte Leitung zu schweißen. Anschließend baute er das reparierte Teil wieder ein.

Der Lastwagen sprang daraufhin wieder an - und so konnten die Schweizer dank der hilfsbereiten Polizisten ihre Heimreise ohne große Verzögerung gegen Mitternacht fortsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.