Di, 21. August 2018

Materialverluste

22.09.2014 06:16

Ukraine: Regierungstruppen gehen die Waffen aus

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat massive Waffenverluste der Regierungstruppen bei den Kämpfen gegen die Separatisten im Osten des Landes eingeräumt. "Es wurden zwischen 60 und 65 Prozent der Militärtechnik zerstört", beschrieb Poroschenko am Sonntagabend im Fernsehen die Verluste an Panzern und schwerem Gerät.

Das Land müsse "bereit sein, sich zu verteidigen, wenn der Friedensplan nicht funktioniert", forderte der 48-Jährige in einem ausführlichen Interview im ukrainischen Fernsehen. Die Armee müsse gestärkt werden, sagte Poroschenko. Er verwies auf die bei seinen Besuchen in den USA und Kanada erhaltenen Zusagen über die Lieferung von militärischer Ausrüstung.

Poroschenko: Einheiten sollen "aufgefrischt" werden
Mit dem vereinbarten partiellen Rückzug der Kampftruppen beider Konfliktparteien und der Bildung von Pufferzonen habe die Ukraine nunmehr die Gelegenheit, die Einheiten "aufzufrischen", die lange Zeit im Kampf gestanden hatten. "In einer dieser Einheiten hat mein Sohn gekämpft", zitierte die russische Agentur Ria Nowosti den ukrainischen Staatschef.

Präsident sieht keine militärische Lösung des Konflikts
In dem Interview betonte Poroschenko allerdings zugleich, dass sein Land den Frieden brauche. Er selbst wolle alles unternehmen, "um den Friedensplan umzusetzen". Der Konflikt mit den prorussischen Rebellen im Osten des Landes könne demnach nicht militärisch gelöst werden. Je mehr ukrainische Streitkräfte dort stationiert würden, "desto mehr russische Truppen wird es dort geben", sagte Poroschenko.

Die ukrainische Regierung und die Separatisten hatten am 5. September einen Waffenstillstand vereinbart. Am vergangenen Samstag wurde das Abkommen durch einen Neun-Punkte-Plan ergänzt (siehe Infobox), der unter anderem die Einrichtung einer entmilitarisierten Pufferzone vorsieht.

Poroschenko räumte ein, die Vereinbarungen seien nur dank seiner Gespräche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin möglich gewesen. Ungeachtet der politischen Fortschritte hält die Gewalt in der Konfliktregion jedoch an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.