So, 26. Mai 2019
02.09.2014 16:03

Frau schwer verletzt

Polizei erschießt entflohene Kuh mitten in München

Mitten in München ist eine Kuh am Dienstag auf der Flucht vor dem Schlachter von der Polizei erschossen worden. Das Tier war aus einem Schlachthof in der Innenstadt ausgebrochen und hatte sich auf den Weg zum Oktoberfestgelände gemacht. Die Kuh umrundete die Theresienwiese und attackierte dabei eine Joggerin, die schwer verletzt wurde.

"Sie spießte die Joggerin mit den Hörnern von hinten auf", sagte ein Sprecher der Polizei. Als die Kuh einen weiteren Fußgänger attackieren wollte, stellte sich ihr die Polizei mit einem Streifenwagen in den Weg. Das rund 550 Kilogramm schwere Tier rammte daraufhin das Polizeiauto.

"Weil die Kuh sich nicht beruhigen ließ, haben die Kollegen sie angriffsunfähig geschossen", sagte der Polizeisprecher. Danach sei das Rind auf der Theresienwiese, wo bereits die Zelte für das nahende Oktoberfest aufgebaut sind, erlegt worden. Es dürften allerdings keine Schüsse aus einer Dienstpistole gewesen sein, mit der das Tier getötet wurde. In solchen Fällen werde normalerweise ein Sturmgewehr der Bundeswehr benutzt, berichtete die "Bild"-Zeitung auf ihrer Website.

Die verletzte Joggerin kam mit einer offenen Wunde am Rücken, Prellungen und Schürfwunden ins Krankenhaus. Nach ersten Ermittlungen hatte die Kuh ein nicht geschlossenes Gatter am Schlachthof für ihre Flucht genutzt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Krone“-Kommentar
Wenn Rückenwind zum Orkan wird
Politik
Nach Minus am Sonntag
FPÖ-General sieht keinen Trend für Herbstwahl
Österreich
Bei Traktorfahrt
Bub (4) saß neben sterbendem Großvater
Oberösterreich

Newsletter