So, 24. Juni 2018

Drama in Indien

24.07.2014 13:12

Zug fuhr in Bus: Mindestens 17 Schulkinder tot

Ein Zug ist am Donnerstag in Veldurti im südindischen Bundesstaat Telangana in einen Schulbus gerast und hat mindestens 17 Kinder und den Busfahrer in den Tod gerissen. Zudem seien 21 Schüler in Krankenhäuser ins nahe gelegene Hyderabad gebracht worden, einige davon schwer verletzt, sagte der örtliche Polizeichef Sanjay Kumar.

An dem Bahnübergang in Veldurti gibt es keine Schranke. So sei der Bus, der die Kinder am Donnerstagmorgen in ihre Privatschule brachte, laut Polizei genau dann auf die Gleise geraten, als der Passagierzug ankam. Der Zug habe den Bus dann noch Hunderte Meter mitgeschleift, ehe er zum Stehen kam.

Beide Kinder tot: Vater erlitt Herzstillstand
Rund um das Wrack lagen laut der indischen Agentur IANS Bücher, Brotbüchsen und Schuhe verstreut. Verwandte der Verstorbenen hätten unaufhaltsam an der Unfallstelle geschrien. Ein Vater habe einen Herzstillstand gehabt, als er erfuhr, dass seine beiden Kinder tot seien.

Zahlreiche Bewohner der angrenzenden Dörfer strömten zur Unfallstelle. Die Polizei versuchte, mit Hilfe von Bambusstöcken den Mob zu vertreiben, der die angrenzende Straße blockierte. Einige aufgebrachte Dorfbewohner hätten auch Steine auf Bahnangestellte geworfen, berichtete IANS weiter. Premierminister Narendra Modi ließ per Twitter erklären, er bete für die schnelle Genesung der Verletzten.

Busfahrer trotz Warnung auf Gleise gefahren?
Der Nachrichtensender NDTV berichtete, Anrainer hätten an der Stelle seit Langem Schranken gefordert. Auch sei der Busfahrer noch gewarnt worden, doch sei er trotzdem - wohl mit hoher Geschwindigkeit - auf die Gleise gefahren.

In Indien sterben nach offiziellen Angaben pro Jahr mehr als 15.000 Menschen auf den Schienen, etwa wenn sie zu Fuß die meist ungesicherten Bahngleise überqueren oder von überfüllten Zügen fallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.