28.07.2013 13:40 |

Blutbad am Freitag

Nach Eskalation: Weltweite Sorge um Zukunft Ägyptens

Der jüngste Ausbruch der Gewalt in Ägypten mit Dutzenden Toten und Hunderten Verletzten hat weltweit Besorgnis ausgelöst. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte das Blutvergießen und rief die Übergangsregierung auf, "den Schutz aller Ägypter sicherzustellen". Auch die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton rief zum Gewaltverzicht auf. US-Außenminister John Kerry brachte in einem Telefonat mit Übergangsvizepräsident Mohammed ElBaradei die "tiefe Besorgnis" der USA zum Ausdruck.

Kerry sprach von einem entscheidenden Zeitpunkt für Ägypten mehr als zwei Jahre nach Beginn der Revolution. "In diesem extrem unberechenbaren Umfeld haben die ägyptischen Stellen eine moralische und rechtliche Verpflichtung, das Recht auf friedliche Versammlung und Meinungsfreiheit zu respektieren", mahnte der US-Außenminister. In einem Telefongespräch forderte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel seinen ägyptischen Kollegen, Armeechef Abdel Fattah al-Sisi, auf, "weiteres Blutvergießen und den Verlust von Leben zu verhindern".

UNO-Generalsekretär Ban forderte die ägyptischen Sicherheitskräfte auf, die Menschenrechte zu achten. An die Demonstranten appellierte er, Zurückhaltung zu üben und die friedliche Natur ihres Protests beizubehalten. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz zeigte sich entsetzt: "Ich bedaure, dass es die Sicherheitskräfte Freitagnacht versäumt haben, das Leben so vieler Ägypter zu schützen."

Opferzahl weiter unklar
Nach Angaben der Muslimbruderschaft starben am Samstag mindestens 120 Menschen, nachdem Einheiten der Bereitschaftspolizei Demonstranten am Rande eines Protest-Camps in der Kairoer Vorstadt Nasr City angegriffen hätten. Rund 4.000 Menschen wurden nach diesen Angaben verletzt. Das Gesundheitsministerium sprach am Samstagabend von mindestens 72 Toten und 411 Verletzten.

Human Rights Watch: Viele Opfer erschossen
Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wurden viele der Opfer durch Schüsse auf Kopf oder Brust getötet worden. Das sei auf Videos zu sehen und zudem von Augenzeugen bestätigt worden.

Zu den Zusammenstößen war es gekommen, nachdem sich Demonstranten aus dem Protest-Camp auf den Weg gemacht hatten, um eine Stadtautobahn zu blockieren. Einheiten der Bereitschaftspolizei stellten sich ihnen in den Weg. Nach Augenzeugenberichten schossen die Sicherheitskräfte zunächst mit Tränengasgranaten, dann mit scharfer Munition auf die Islamisten. Ob unter den Demonstranten auch Bewaffnete waren, ist nicht klar.

Innenminister: "Trick der Muslimbruderschaft"
Innenminister Mohammed Ibrahim sagte auf einer Pressekonferenz in Kairo, dass 50 Polizisten verletzt wurden, zwei von ihnen schwer. "Es war ein Trick der Muslimbruderschaft, um einen Zwischenfall zu provozieren und Sympathien für sich zu gewinnen." Ibrahim stellte eine baldige Räumung der islamistischen Protestlager in Aussicht. Alleine im Camp in Nasr City harrten am Sonntag weiterhin Tausende Menschen aus.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).