21.07.2013 14:58 |

Anschlag?

Femen-Hauptsitz in Paris bei Brand schwer beschädigt

Der Hauptsitz der Frauenrechtsorganisation Femen in Paris ist in der Nacht auf Sonntag bei einem Brand schwer beschädigt worden. Fünf Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Die Brandursache ist noch unklar, Femen-Chefin Inna Schewtschenko geht jedoch von einem Anschlag aus.

Das Feuer sei gegen 5 Uhr früh nahe einem geöffneten Fenster im zweiten Stock ausgebrochen, sagte Schewtschenko der Nachrichtenagentur AFP. Zwei Aktivistinnen hielten sich zu dem Zeitpunkt in dem Raum auf. Sie hätten vergeblich versucht, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu ersticken, und schließlich die Feuerwehr alarmiert. Eine von ihnen erlitt Verbrennungen am Arm.

Femen-Chefin: "Wir haben viele Gegner"
Binnen einer halben Stunde sei das Feuer dann gelöscht worden, sagte Schewtschenko. Die Aktivistin glaubt an einen Anschlag: "Femen hat viele Gegner, die seit längerer Zeit versuchen, uns aufzuhalten."

Schon mehrmals musste die Polizei wegen Anschlagsdrohungen die kleine Straße vor dem alternativen Kulturzentrum "Theatre du Lavoir Moderne Parisien" absperren, wo die Femen-Gruppe seit August 2012 ihren Sitz hat. Dort trainieren die jungen Frauen regelmäßig für ihre Einsätze.

Die Femen-Bewegung war in der Ukraine entstanden. Die Aktivistinnen sorgen seit dem Jahr 2010 mit barbusigen Protesten gegen Sexismus, Homophobie, Prostitution und religiöse Vorschriften für Aufsehen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).