„Sind verzweifelt“

Streik bei Samsung auf unbestimmte Zeit verlängert

Elektronik
10.07.2024 07:29

Der Streik beim südkoreanischen Technologieriesen Samsung Electronics wird nach Gewerkschaftsangaben auf unbestimmte Zeit fortgesetzt. Die National Samsung Electronics Union (NSEU) begründete ihre Entscheidung am Dienstag mit der mangelnden Gesprächsbereitschaft des Managements. 

Der ursprünglich auf drei Tage angesetzte Ausstand hatte am Montag begonnen. Laut NSEU, die mit rund 30.000 Mitgliedern fast ein Viertel der südkoreanischen Belegschaft des Unternehmens vertritt, hat der Streik bereits zu Produktionsstörungen geführt.

Samsung hingegen hatte zuvor erklärt, der Streik habe keine Auswirkungen auf die Produktion gehabt. „Es gibt keine Unterbrechung der Produktion“, zitierten örtliche Medien am Dienstag Angaben aus dem Unternehmen. Eine Stellungnahme von Samsung zu dem unbefristeten Streik lag zunächst nicht vor.

Eine ranghohe Gewerkschaftsvertreterin widersprach den Unternehmensangaben – die Produktion sei durchaus beeinträchtigt. „Was jedoch viel wichtiger ist: Das Unternehmen muss verstehen, dass es uns nicht nur darum geht“, sagte Park Seol der Nachrichtenagentur AFP. „Wir möchten, dass sie unsere Stimme hören und verstehen, wie verzweifelt wir sind.“

Mit rund 30.000 Mitgliedern vertritt die NSEU fast ein Viertel der südkoreanischen Belegschaft von Samsung. (Bild: APA/AFP/Jung Yeon-je)
Mit rund 30.000 Mitgliedern vertritt die NSEU fast ein Viertel der südkoreanischen Belegschaft von Samsung.

„Erhebliches Risiko“ für Chip-Fertigung
Der Wirtschaftswissenschaftler Kim Dae Jong von der Sejong-Universität hatte am Montag zu bedenken gegeben, dass zu den Streik-Teilnehmenden auch diejenigen gehörten, die „an den Chip-Montagelinien arbeiten“. Da die Gewerkschaft den Streik verlängern könnte, sei dies „ein erhebliches Risiko für das Management von Samsung inmitten seines Wettlaufs um die Vorherrschaft auf dem wettbewerbsintensiven Chipmarkt“.

Gespräche bislang ergebnislos
Die Samsung-Beschäftigten streiken für höhere Löhne. Im Juni hatte es bereits einen eintägigen Streik gegeben – den ersten überhaupt in der Firmengeschichte. Samsung hatte sich zuvor jahrzehntelang erfolgreich gegen jedwede gewerkschaftliche Organisation seiner Beschäftigten gesträubt.

Seit Jänner befindet sich das Samsung-Management in Verhandlungen mit der Gewerkschaft. Allerdings gelang es beiden Seiten bisher nicht, ihre Differenzen zu überbrücken. Ein Lohnerhöhungsangebot des Unternehmens von 5,1 Prozent lehnte die Gewerkschaftsseite ab. Zudem pocht sie auf eine Verbesserung beim Jahresurlaub und bei der Transparenz der leistungsabhängigen Boni.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele