Fr, 19. Oktober 2018

Pannen-Börsengang

18.12.2012 10:35

Strafzahlung wegen Facebook-IPO für Morgan Stanley

Die Missachtung von gesetzlichen Regeln beim verpatzten Facebook-Börsengang kostet die Investmentbank Morgan Stanley fünf Millionen Dollar Strafe. Die Zahlung ist Teil einer Einigung mit Regulierern des US-Staates Massachusetts, die Morgan Stanley vorgeworfen hatten, Analysten auf "unangemessene Weise" beeinflusst zu haben. Das Kreditinstitut räumte keine Schuld ein, erklärte sich aber zur Zahlung der Strafe bereit, damit die Vorwürfe der Börsenaufsicht fallengelassen werden.

Der Vorsitzende der Finanzaufsicht von Massachusetts, William Galvin, begründete die Strafe damit, dass Banker von Morgan Stanley dem sozialen Netzwerk geholfen hätten, sensible Finanzinformationen über die Wachstumsaussichten Facebooks selektiv zu streuen. Damit seien Analysten missbräuchlich beeinflusst worden.

Der Börsengang von Facebook im Mai war eine der größten Neuemissionen aller Zeiten. Das Unternehmen aus Kalifornien und seine Alteigentümer nahmen dabei rund 16 Milliarden Dollar ein. Für Anleger wurde die Facebook-Aktie aber zur Enttäuschung: Sie kostete teilweise nur noch die Hälfte des Ausgabepreises von 38 Dollar. Derzeit liegt ihr Wert bei umgerechnet rund 20 Euro und damit etwa 30 Prozent unter dem Erstausgabepreis.

Schnell wurden Vorwürfe laut, der Preis sei zu hoch angesetzt gewesen. Für zusätzlichen Zündstoff sorgten Zweifel an den geschäftlichen Aussichten des weltgrößten Online-Netzwerks, nachdem Facebook erst kurz vor dem Börsengang eine Schwäche bei Werbung auf Smartphones und Tablets einräumte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.