So, 22. Juli 2018

Haftbefehl erlassen

17.12.2012 08:35

Attacke auf Kinder in China aus Angst vor Weltuntergang

Geistige Verwirrung und Angst vor dem angeblich drohenden Weltuntergang sind möglicherweise der Grund für die Messerattacke eines Mannes, der in Zentralchina am Freitag 23 Schüler und eine ältere Frau verletzt hatte. Gegen den 36-jährigen Ming Yongjun wurde am Montag Haftbefehl erlassen, wie die Behörden mitteilten.

Die genauen Motive für die Bluttat müssten aber noch weiter untersucht werden, ebenso wie der gesundheitliche und psychologische Zustand des Mannes und seine Fähigkeit zur Selbstkontrolle.

Kindern Finger und Ohren abgeschnitten
Der 36-Jährige war am Freitagmorgen in das Haus einer älteren Frau in Chenpeng im Kreis Guangshan eingedrungen, hatte sie geschlagen und sie mit ihrem Küchenmesser verletzt. Anschließend ging Min Yongjun in die Volksschule und stach auf die Kinder ein, von denen 23 verletzt wurden (siehe Infobox). Einigen der Kinder wurden Finger oder Ohren abgeschnitten.

Lehrer und Polizisten überwältigten ihn schließlich. Keines der Kinder ist in kritischem Zustand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.