Haftstrafen in Genf

So brutal beuteten Milliardäre Hausangestellte aus

Ausland
21.06.2024 21:09

Vier schwerstreiche Mitglieder einer Familie sind in der Schweiz wegen Ausbeutung von Hausangestellten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Sie sollen ihre Gehilfen über Jahre mies behandelt und zudem kaum entlohnt haben.

In der schmucken Villa in Cologny bei Genf war nicht alles so schön wie es schien. Denn die Hausangestellten mussten für den mageren Lohn von umgerechnet weniger als einen Euro pro Stunde schuften, gibt die Staatsanwaltschaft an.

Die Angestellten stammen wie die bekannte wohlhabende Familie aus Indien. Mehrere der Hausangestellten konnten weder lesen noch schreiben. Nach Ansicht der Richter nutzte die Familie deren Lage aus.

Gewerbsmäßiger Wucher
Der Schuldspruch lautete auf gewerbsmäßigen Wucher. Vom Vorwurf des Menschenhandels wurden die vier Angeklagten vom Strafgericht freigesprochen. Die Eltern wurden zu je viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, die Schwiegertochter und der Sohn zu vier Jahren.

Wie vergangene Woche bekannt wurde, hatte sich die Familie mit den Angestellten inzwischen außergerichtlich geeinigt. Das Verfahren ging dennoch weiter, weil der Wuchervorwurf unabhängig von den Klagenden weiterverfolgt wurde.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Verurteilten können Berufung einlegen. Sie waren zur Urteilsverkündung nicht im Gericht. Ihre Anwälte hatten die Vorwürfe bestritten. Sie kündigten nach dem Urteil an, Berufung einzulegen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele