12.11.2012 11:37 |

Verfolgungswahn

Tiroler erstach Lokalbesitzer - in Anstalt eingewiesen

Wegen Mordes ist am Montag ein 63-jähriger Tiroler in Innsbruck für unbestimmte Zeit in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen worden. Dem Angeklagten, der laut einem psychologischen Gutachten an Verfolgungswahn leidet, wurde vorgeworfen, am 19. Oktober 2011 einen türkischen Staatsangehörigen in dessen Lokal in der Nähe des Innsbrucker Hauptbahnhofes mit einem Küchenmesser getötet zu haben. Das Urteil ist rechtskräftig.

"Der Angeklagte weist alle typischen Anzeichen einer Wahnerkrankung auf", sagte der psychologische Gutachter Reinhard Haller vor Gericht. Der Beschuldigte habe das Opfer in seinen Verfolgungswahn eingebaut und aus dieser Dynamik heraus die Tat verübt, erklärte der Psychiater. Der Tiroler habe geglaubt, von Angehörigen des Innsbrucker Rotlichtmilieus verfolgt zu werden.

Opfer starb an Blutverlust und Lungenverletzungen
Am 19. Oktober 2011 eskalierte dann die Situation. Der 63-Jährige zog während einer verbalen Auseinandersetzung plötzlich ein 30 Zentimeter langes Messer - dieses hatte er bereits seit Wochen zur Selbstverteidigung in der Jackentasche - und rammte es seinem Kontrahenten in die Brust. Das Opfer starb eine Stunde nach der Tat in der Innsbrucker Uni-Klinik an schwerem Blutverlust und Verletzungen an der Lunge.

"Ohne Einweisung weitere Taten mit schweren Folgen möglich"
Sowohl Staatsanwalt, als auch Verteidiger plädierten für eine Einweisung des Angeklagten in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Das Urteil der Geschworenen fiel eindeutig aus. Einstimmig erklärten sie den Tiroler für schuldig und nicht zurechnungsfähig. "Es gibt mehrere übereinstimmende psychologische Gutachten und ohne eine Einweisung sind weitere Taten mit schweren Folgen möglich", begründete Richter Josef Geisler das Urteil.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter