Do, 16. August 2018

Libor-Affäre

15.10.2012 18:39

US-Hausbesitzer verklagen zwölf der weltgrößten Banken

US-Hausbesitzer ziehen gegen Banken vor Gericht: Im Skandal um Manipulationen des Interbankenzinses Libor wurde einem Zeitungsbericht vom Montag zufolge erstmals eine Sammelklage gegen zwölf der weltgrößten Banken eingereicht. Die Kläger argumentieren, durch die Unregelmäßigkeiten bei der Festlegung des Zinses seien ihre Immobilienkredite verteuert worden.

Händler bei Barclays, Bank of America und UBS in Europa und Nordamerika hätten den Libor künstlich in die Höhe getrieben - insbesondere an Tagen, an denen die Hypothekenzinsen neu festgelegt worden seien. Die Kläger hätten so von 2000 bis 2009 Tausende Dollar verloren, schrieb die "Financial Times".

Rechtsanwalt John Sharbrough sagte der Zeitung, bis zu 100.000 Immobilienbesitzer könnten gegen die Banken klagen. Zur Höhe des geltend gemachten Schadens äußerte er sich nicht.

Libor-Satz in die Höhe getrieben
Der sogenannte Libor (London Interbank Offered Rate) wird täglich aus den Meldungen einzelner Banken ermittelt und stellt den durchschnittlichen Zinssatz dar, zu dem sich die Institute untereinander Geld leihen. Der Libor-Satz dient als Referenz für Geldgeschäfte in Billionenhöhe.

Die Hausbesitzer hatten für ihre Hypotheken variable Zinssätze gewählt, die sich am Libor orientierten. Stichtag für die Festsetzung war dabei der erste Tag des Monats, heißt es in der Klage. An diesem Stichtag habe der Libor-Satz im Schnitt höher gelegen als sonst, führen die Kläger aus. Die Banken haben ihrer Ansicht nach vom Jahr 2000 bis Anfang 2009 gemauschelt.

Großbanken weltweit unter Manipulationsverdacht
Weltweit stehen mehr als ein Dutzend Großbanken unter dem Verdacht, den Libor in den vergangenen Jahren manipuliert zu haben, darunter die Bank of America, die Citigroup, JPMorgan Chase, die britsche Barclays sowie die Schweizer UBS und die Deutsche Bank. Letztere gab bereits am Montag bekannt, dass man sich energisch gegen die Vorwürfe zur Wehr setzen werde.

Bisher hat lediglich Barclays ein Fehlverhalten von Händlern eingeräumt. Das Top-Management musste daraufhin gehen, zudem wurde der Bank eine Strafe von fast einer halben Milliarde Dollar aufgebrummt. Mit den falschen Angaben haben Händler Gewinne eingestrichen und die wahren Refinanzierungskosten verschleiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.