Mo, 18. Juni 2018

Fekter sieht Erfolge:

02.10.2012 09:45

"Griechenland arbeitet hart an einer Besserung"

Finanzministerin Maria Fekter rechnet mit einem Zeitaufschub für Griechenland bei der Umsetzung der Reformen, attestiert dem kriselnden Euro-Staat aber bereits erste Erfolge. "Griechenland arbeitet hart an einer Besserung der Situation im Land. Es ist deutlich erkennbar, dass sie Willens sind", wurde sie am Dienstag in der "Rheinischen Post" zitiert.

"Erste Fortschritte können auch in Griechenland, unter anderem im Exportbereich durch verbesserte Wettbewerbsfähigkeit, bereits beobachtet werden", so Fekter. Solange Athen diesen Weg weitergehe, "hat es ein Anrecht auf Solidarität der Euro-Länder", sagte die Ministerin. Ziel sei es, das Land auf den Weg geordneter öffentlicher Finanzen und einer stabilen Wirtschaft zurückzuführen.

Ein Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone würde die Probleme nach Ansicht Fekters "nicht lösen, sondern nur weiter verschlimmern". Das Land würde dann noch länger Hilfen von seinen europäischen Partnern benötigen. "Fakt ist, der Austritt Griechenlands wäre unvergleichlich teurer als der Weg, den wir jetzt gehen."

Kein Ergebnis nach Treffen mit Troika
Griechenland muss die drohende Staatspleite mit harten Sparmaßnahmen abwenden, gegen die wiederum die Bevölkerung seit Monaten auf die Barrikaden steigt. Am Montag traf sich Ministerpräsident Antonis Samaras mit den Troika-Geldgebern, um ihnen Details zum Sparprogramm zu erläutern.

Konkretes Ergebnis gab es aber keines. "Die Troika will einige Erläuterungen des Sparprogramms, das wir ihnen präsentiert haben", sagte der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras nach dem Treffen. "Wir werden uns wiedertreffen."

Ein positiver Bericht der Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds ist Voraussetzung für die weitere Hilfszahlung in Höhe von 31,5 Milliarden Euro an Athen.

Griechische Regierung erwartet Konjunktureinbruch
Was die Wirtschaftslage betrifft, ist indes noch kein Licht am Ende des Tunnels in Sicht. Für 2013 erwartet die Regierung nämlich einen Konjunktureinbruch von 3,8 Prozent, wie am Montag bekannt wurde. Das wäre das sechste Jahr mit einem Rückgang in Folge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.