Fr, 21. September 2018

Krise hält an

01.10.2012 09:38

Arbeitslosigkeit im September um 5 Prozent gestiegen

Die Wirtschaftskrise macht sich weiterhin bemerkbar: Im September stieg die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 229.025 Personen an. Das entspricht einem Zuwachs von 10.818 Menschen, teilte das Sozialministerium am Montag mit. Außerdem befanden sich 65.897 Personen in Schulungen. Das ist ein Anstieg von 6,4 Prozent bzw. 3.977 Personen. Somit waren im September 294.922 Menschen ohne Job. Die Arbeitslosenquote betrug nach Eurostat-Rechnung 4,5 Prozent - das ist weiterhin die niedrigste Rate in der EU -, nach nationaler Definition 6,1 Prozent.

Hart getroffen hat es im September erneut die Leiharbeiter, hier stieg die Arbeitslosigkeit um 11,6 Prozent. Auch in der Baubranche - ebenfalls ein männerdominierter Sektor - gab es mit plus sechs Prozent einen überdurchschnittlichen Anstieg. Insgesamt kletterte die Männerarbeitslosigkeit im abgelaufenen Monat um 6,7 Prozent, jene der Frauen um drei Prozent. Im Handel (+2,8 Prozent) und im Tourismus (+1,4 Prozent) stieg die Anzahl der Joblosen vergleichsweise nur leicht.

Ebenfalls schwer am Arbeitsmarkt haben es ältere Personen. Die Arbeitslosigkeit der Über-50-Jährigen legte um 9,4 Prozent zu. Dafür gab es bei den Jungen (unter 25 Jahre) nur einen leichten Anstieg von 2,4 Prozent. Österreich hat laut Eurostat mit 9,7 Prozent die drittniedrigste Jugendarbeitslosenquote der EU, am besten stehen hier Deutschland (8,0 Prozent) und die Niederlande (9,4 Prozent) da.

Beschäftigung dennoch gestiegen
Gleichzeitig mit der Arbeitslosigkeit stieg im September allerdings auch die Beschäftigung, betonte das Ministerium. Wobei das Gros des Zuwachses (90 Prozent) auf die ältere Generation entfiel. Dies wegen geburtenstarker Jahrgänge und späterer Pensionsantritte.

Eine Trendwende bei der Arbeitslosigkeit ist laut Ministerium nicht zu erwarten, erst wenn die europäische Wirtschaft "zu merklichem Wachstum zurückfindet, wird sich der österreichische Arbeitsmarkt erholen". Der Septemberanstieg war immerhin der geringste seit vier Monaten, im August hatte die Arbeitslosenzahl um 6,1 Prozent zugelegt, im Juli um 8,7 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.