25.09.2012 07:43 |

Wegen Schmäh-Film

Iran zieht Beitrag für Oscar-Bewerb 2013 zurück

Der Iran nimmt wegen des in den USA produzierten anti-islamischen Mohammed-Films nicht am nächsten Oscar-Wettbewerb teil. Der iranische Beitrag für die Verleihung der begehrten US-Filmpreise, "Ein Stück Zucker", sei zurückgezogen worden, sagte Kulturminister Mohammad Hosseini laut einer Meldung der Nachrichtenagentur ISNA vom Montag.

Bei dem Streifen "Die Unschuld der Muslime" handle es sich um eine "nicht hinnehmbare Beleidigung" des Propheten Mohammed, sagte Hosseini und forderte alle anderen islamischen Länder auf, ihre Oscar-Beiträge ebenfalls zurückzuziehen.

Der Minister beklagte, dass es keine "offizielle Position" der USA zu dem Video gebe, das zu teils gewalttätigen Protesten in der islamischen Welt geführt hatte. Die US-Regierung hatte ihr Bedauern über den Inhalt des Films ausgedrückt, zugleich aber auf die Meinungsfreiheit verwiesen. In Teheran hatten mehrere friedliche Demonstrationen gegen das Video stattgefunden.

"Gefühle von 1,5 Milliarden Muslimen verletzt"
Zuvor hatte der stellvertretende Kulturminister des Landes, Javad Schamkadri, dazu aufgerufen, das Rennen um den begehrten Filmpreis zu boykottieren. "Ich empfehle, dass der Iran nicht an der Veranstaltung teilnimmt, bis die Oscar-Akademie eine angebrachte Reaktion auf diesen beleidigenden Film zeigt", teilte am Montag mit. Der Film habe die Gefühle von 1,5 Milliarden Muslimen weltweit verletzt. Die Oscar-Akademie müsse ihn daher verurteilen und sich auch von den Machern distanzieren, verlangte Schamkadri.

Nach Informationen der iranischen Nachrichtenagentur Mehr hatte der Iran den Film "Je habeh Kand", wie er im Original heißt, von Reza Mirkarami als Oscar-Beitrag in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Spielfilm" eingereicht. Im vergangenen Jahr war die iranische Produktion "Nader und Simin - Eine Trennung" als bester nicht-englischsprachiger Film ausgezeichnet worden. Das Scheidungsdrama von Regisseur Asghar Farhadi hatte zuvor bereits den Goldenen Bären der Filmfestspiele in Berlin gewonnen. Es war der erste Oscar für einen Film aus dem Iran.

Die Oscar-Preisvergabe findet im kommenden Jahr am 24. Februar statt. Die Nominierungen werden am 10. Jänner verkündet.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).