eHealth-Strategie

Gesundheitssystem: Erstkontakt künftig digital

Web
20.11.2023 12:37

Der Erstkontakt mit dem Gesundheitssystem soll in Zukunft digital erfolgen. Das sieht die am Montag präsentierte eHealth-Strategie bis 2030 vor. So sollen telemedizinische Angebote in allen Versorgungsstufen ausgebaut werden. „Digital vor ambulant vor stationär - das ist der Leitsatz der aktuellen Gesundheitsreform“, erklärte Gesundheitsminister Johannes Rauch dazu.

Österreich habe mit ELGA, dem e-Card-System und bestehenden eHealth-Anwendungen eine solide Basis für die digitale Unterstützung der Versorgungsprozesse geschaffen, hieß es von der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG), die ebenfalls in die Strategiefindung eingebunden ist. Zusätzliche Anwendungen etwa im Bereich des Telemonitoring, der Patientenverfügungen, des Eltern-Kind-Passes und der integrierten Versorgung seien bereits in Arbeit.

Nun solle der nächste Schritt hin zu einem digitalen Gesundheitssystem erfolgen. Bund, Länder und Sozialversicherungsträger haben sich darauf bereits geeinigt. Konkret bedeutet das, dass in Zukunft in allen Versorgungsstufen digitale Angebote unterstützend zum Einsatz kommen. Voraussetzung dafür sei immer der gegebene Nutzen, ein chancengerechter und offener Zugang zur elektronischen Infrastruktur und die digitale Gesundheitskompetenz der Nutzerinnen und Nutzer.

Medizinische Versorgung unabhängig von Zeit und Ort
„Für Patientinnen und Patienten bedeutet das unkomplizierte medizinische Versorgung unabhängig von Zeit und Ort. Für Angehörige der Gesundheitsberufe bedeutet Digitalisierung, dass sie in ihrem Arbeitsalltag nachhaltig entlastet werden“, wurde Rauch in einer Aussendung zitiert. Sicherheit und die transparente Verwendung der eigenen Daten müsse dabei jedoch stets gegeben sein, hieß es.

Das betonte auch die Kärntner Gesundheitslandesrätin Beate Prettner (SPÖ). So müssten alle Beteiligten einbezogen werden. „Digitale Anwendungen werden unser Gesundheitssystem in Zukunft noch stärker verändern. Wir wollen es verbessern: die Versorgung qualitätsvoller, die Diagnosen gesicherter, die Wege schneller, die Bürokratie effizienter“, sagte Prettner. Kärnten hat derzeit den Vorsitz der Landeshauptleutekonferenz inne.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele