Sa, 18. August 2018

Zahlen im Urlaub

09.06.2005 16:06

Die beste Zahlungsform auf Reisen

Bargeld, Bankomat-, Kreditkarte oder Reisescheck: Die Arbeiterkammer hat das besten Zahlungsmittel im Urlaub untersucht. Fazit: Das ideale Urlaubszahlungsmittel schlechthin gibt es nicht! Laut AK Konsumentenschützer Harald Glatz sind die Unterschiede bei Kosten und Sicherheit sehr groß.

In Euro-Ländern kommt man beim Zahlen am besten mit Bankomat- oder Kreditkarte weg, beim Abheben vom Automaten wird’s nur bei der Kreditkarte teuer. In Nicht-Euro-Ländern sind beim Zahlen mit Karte mittelmäßige, beim Abheben saftige Provisionen zu entrichten, genauso wie beim Bargeldumtausch oder Kauf von Reiseschecks.

Wer Bargeld bei Banken oder Wechselstuben umtauschen will, zahlt Spesen zwischen einem und fünf Prozent vom gekauften Betrag, die Mindestspesen machen bis zu 7,50 Euro aus. Am Flughafen muss zumeist noch tiefer ins Geldbörsel gegriffen werden.

Abheben beim Bankomaten
Mit der Bankomat- oder eigentlich Maestrokarte kann weltweit an den mit Maestro- oder Cirrus-Logo versehenen Automaten Geld behoben werden. "In Nicht-Euro-Ländern wird eine Provision von 0,75 Prozent plus eine Fixgebühr von 1,82 Euro pro Abhebung verrechnet", sagt Glatz, "bei Zahlungen an Bankomatkassen beträgt die Provision 0,75 Prozent zuzüglich 1,19 Euro." Im Euro-Raum fallen keine zusätzlichen Spesen an. Üblicherweise können im Ausland nicht mehr als 400 Euro pro Tag behoben werden. "Fragen Sie daher bei Ihrer Bank nach dem Kartenlimit und vereinbaren Sie vielleicht ein auf Ihren persönlichen Bedarf abgestimmtes Limit", rät Glatz.

Zahlen mit Kreditkarte
Für Kreditkarten empfiehlt Glatz: "Vergewissern Sie sich vor der Reise, ob die Karte im Urlaubsort akzeptiert wird." Achten sollten Konsumenten, dass bei der nächsten Monatsabrechnung durch Wechselkursschwankungen die tatsächliche Belastung von der ursprünglich angenommenen abweichen kann. Grund: Die Umrechnung erfolgt zum Kurs jenes Tages, an dem der Umsatz bei der Kreditkartengesellschaft zur Verrechnung eintrifft (Buchungsdatum). Die Manipulationsgebühr für Umsätze im Nicht-Euro-Raum beträgt ein bis zwei Prozent. Barbehebungen an den Automaten sind kostspieliger - die Provision macht auch im Euro-Land drei Prozent oder mindestens 2,50 Euro aus, hinzu kommt noch im Nicht-Euro-Raum eine Manipulationsgebühr. Auch hier gilt nach dem Höchstbetrag, der behoben werden kann, zu fragen - eine Kreditkartenfirma sieht z.B. einen Maximalbetrag von 1.200 Euro innerhalb von sieben Tagen vor.

Zahlen mit Reiseschecks
Reiseschecks sind ein sicheres Zahlungsmittel und werden in verschieden hohen Beträgen ausgegeben. Kauft der Konsument Reiseschecks, verrechnen Wiener Banken eine Kommission von einem Prozent. Empfindlich teuer sind die Gebühren am Flughafen - es wird eine Kommission von fünf Prozent verlangt. Die Mindestspesen betragen zwischen drei (Hypo NÖ) und 12,50 Euro (Bank Austria). Bei der Einlösung im Ausland müssen weitere Gebühren bezahlt werden - zwischen zwei und drei Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.