Di, 14. August 2018

Republikaner-Rennen

21.03.2012 07:09

Romney fährt in Illinois klaren Sieg vor Santorum ein

Mit einem klaren Erfolg bei den Vorwahlen im US-Bundesstaat Illinois hat der Multimillionär Mitt Romney seine Aussicht auf die republikanische Präsidentschaftskandidatur weiter verbessert. Der Ex-Gouverneur von Massachusetts schlug seinen stärksten Konkurrenten Rick Santorum am Dienstag laut Teilergebnissen mit mehr als zehn Prozentpunkten Vorsprung. Vor Anhängern sprach Romney am Wahlabend von einem "außergewöhnlichen Sieg".

Nach Auszählung von mehr als 70 Prozent der Stimmen kam Romney CNN zufolge auf 47 Prozent, der erzkonservative Ex-Senator Santorum erhielt 35 Prozent. Der radikalliberale Kongressabgeordnete Ron Paul und der frühere Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, waren mit neun beziehungsweise acht Prozent abgeschlagen.

Kritik an Obamas Wirtschaftspolitik
In seiner Siegesrede in Schaumburg nahe Chicago attackierte Romney Präsident Barack Obama, den er für "weniger Jobs und schrumpfende Gehaltsschecks" in dessen Amtszeit verantwortlich machte. Bei der Wahl im November werde es um die "wirtschaftliche Freiheit" gehen, die Obama mit einer Ausweitung des Staates angegriffen habe, sagte der frühere Finanzmanager.

Santorum hielt sich am Wahlabend in Gettysburg in seinem Heimatstaat Pennsylvania auf. Der Ex-Senator betonte, dass er in den konservativen Hochburgen von Illinois mehr Stimmen als Romney geholt habe. Dem Ex-Gouverneur warf er vor, bei vielen Themen in der Vergangenheit zu nah an den Positionen Obamas gelegen zu haben. Nur er könne als Kandidat einen "Kontrast" zu Obama herstellen, sagte Santorum. "Wir brauchen keinen Manager, wir brauchen jemanden, der den Regierungsapparat an den Wurzeln packt", so der erzkonservative Politiker.

Gingrich, der bisher nur in South Carolina und seinem Heimatstaat Georgia gewinnen konnte, warf Romney vor, sich lediglich wegen seiner Finanzkraft in den Vorwahlen durchzusetzen. Um gegen Obama bestehen zu können, bräuchten die Republikaner aber "mächtige Lösungen, die den Präsidenten für sein Scheitern zur Rechenschaft ziehen", erklärte er.

Illinois, der Heimatstaat Obamas, hat insgesamt 69 Delegierte für den Nominierungsparteitag der Republikaner im Spätsommer zu vergeben. Romney liegt nach fast drei Monaten Vorwahl-Marathon bei den Wahlmännerstimmen klar vorne. Derzeit hat der Ex-Gouverneur laut CNN-Berechnungen mindestens 506 Delegierte hinter sich. Um zum Herausforderer von Obama gekürt zu werden, muss ein Bewerber mindestens 1.144 Delegierte hinter sich wissen. Weil alle drei Konkurrenten angekündigt haben, bis zum Schluss im Rennen bleiben und Delegiertenstimmen sammeln zu wollen, könnte Romney diese Schwelle aber womöglich verfehlen. In diesem Fall würde die Kandidatur auf dem Parteitag ausgehandelt.

Santorum schwimmen die Felle davon
Der Ex-Gouverneur hat die Unterstützung des Partei-Establishments und verfügt über eine finanzkräftige Wahlkampforganisation. Insbesondere die wertkonservativen Anhänger der Republikaner sehen Romney aber mit Skepsis, weil dieser bei Reizthemen wie Abtreibung oder Homosexuellen-Rechten früher eher liberale Ansichten vertreten hat. Bei dieser Wählergruppe punktet vor allem Santorum, der sich als Verfechter christlicher Werte präsentiert. Mit den Niederlagen in Illinois und am vergangenen Sonntag im US-Territorium Puerto Rico schwimmen Santorum nach Expertenansicht aber allmählich die Felle davon. Allerdings wird es vermutlich noch mindestens bis zum Juni dauern, bis das Rennen endgültig entschieden ist.

Die nächsten Vorwahlen finden am Samstag im Südstaat Louisiana statt, hier sagten Meinungsforscher zuletzt einen Erfolg Santorums voraus. Am 3. April wählen die Republikaner in Wisconsin, Maryland und der Hauptstadt Washington DC. Außerdem stehen in den kommenden Monaten noch Vorwahlen in den bevölkerungsreichen Bundesstaaten New York, Texas und Kalifornien an. Ende August halten die Republikaner in Tampa ihren Nominierungsparteitag ab, der Termin für die Präsidentschaftswahl ist der 6. November.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.