Mo, 25. Juni 2018

Groß und mächtig

09.03.2012 10:41

Bentley EXP 9 F: Das SUV ist beinahe skurril luxuriös

Bentley mag einmal für Zurückhaltung gestanden haben - immerhin handelte es sich über Jahrzehnte hinweg um Varianten von Rolls-Royce ohne den ostentativen "Spirit of Ecstasy" auf dem Kühler. Damit ist es nun endgültig vorbei. Die Briten haben unter Führung des früheren Porsche-Entwicklungschefs Wolfgang Dürheimer das SUV-Segment entdeckt - und dokumentieren mit dem EXP 9F deutlich, dass sie sich dort zu etablieren gedenken.

"Martialisch im Auftritt", beschreibt Dürheimer den Geländewagen zutreffend - tatsächlich ist die Frontpartie mit riesigen lichtumrahmten Lufteinlässen für die Ladeluftkühler unter den Rundscheinwerfern und dem typischen Bentley-Kühlergrill an Aggressivität kaum zu überbieten. Die unteren "Lichtlöcher" wirken, als könnten sie Kleinwagen einsaugen, die es wagen, auf der Überholspur zu fahren.

Der Radstand übertrifft noch den des Audi Q7, obwohl der Bentley nur als "Vier-plus-Eins"-Sitzer ausgelegt ist. Das Heck mit den elegant ausgeformten Kotflügeln wirkt im Vergleich zur Front geradezu klassisch. Hier wird geprotzt. Punkt.

Während der Bentley Kleinwagen verdaut, können sich seine Insassen genüsslich Schampus und Kaviar widmen – im Kofferraum, pardon, in der Gepäck-Lounge gint es ein ausklappbares Picknick-Set mit Silberbesteck, in der Mittelarmlehne befindet sich ein Kühlfach.

Ob der Bentley-Geländewagen kommt, wird entschieden, "wenn wir fertiggerechnet haben", sagt Dürheimer - doch die Zeichen stehen günstig. Auch die Konzernschwester Lamborghini arbeitet an einem Offroader, der jedoch gänzlich anders ausgelegt ist. Alle anderen derzeit angebotenen Modelle - inklusive des Range Rover - sind im Markt deutlich niedriger positioniert.

Das gilt nicht nur im Hinblick auf die Innenausstattung - sie ist von erstklassiger handwerklicher und stilistischer Güte und legt die Latte im Vergleich zum Continental nochmals höher. Das gilt auch hinsichtlich der Motorisierung. Dürheimer betont gerne den Rang seiner Marke als größter Hersteller von Zwölfzylinder-Motoren im Konzern. Dementsprechend dürfte der SUV mit einem über 600 PS starken W12-Biturbo ausgerüstet werden. Ein V8-Plug-In-Hybrid könnte als Einstiegsmodell dienen, und auch ein Diesel ist möglich - das Konzernregal gibt Sechs-, Acht- und Zwölfzylinder-TDI-Motoren her.

Ob das Serienmodell dann so aggressiv wie die Studie auftritt, bleibt noch offen. Bentley will in Genf die Reaktionen der Presse und der potentiellen Kunden sammeln. Vielleicht aber sollte man sich auf diesen Anblick im Rückspiegel sicherheitshalber schon einmal vorbereiten.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.