Justiz bestätigt

Der eigene Bruder als Opfer eines Mordversuchs

Salzburg
18.09.2023 23:00

Die Höchstrichter in Wien bestätigten jetzt den Schuldspruch gegen einen schwerkriminellen 33-Jährigen: Er soll im Sommer des vergangenen Jahres versucht haben, seinen jüngeren Bruder zu erschießen. 

Die „Krone“ hatte Anfang Februar über den Strafprozess aus dem Landesgericht Salzburg berichtet: Ein 33-jähriger mit neun Vorstrafen hat seinen eigenen, jüngeren Bruder angeschossen und musste sich deshalb damals dem Vorwurf des versuchten Mordes stellen. Die Tat hatte sich bereits am 12. Juli 2022 ereignet: Der Mann hantierte trotz aktivem Waffenverbot mit einer Pistole und feuerte einen Schuss ab. Das Projektil prallte von einer Wand ab und traf daraufhin den Bruder im Bauch-Bereich. Einen versuchten Mord bestritt der 33-Jährige vehement, sprach vielmehr von einem Unfall. Die acht Geschworenen kauften ihm die Geschichte aber nicht ab und entschieden einstimmig auf Mordversuch und 16 Jahre Gefängnisstrafe.

Dagegen legte der 33-Jährige Rechtsmittel ein. Doch die Nichtigkeitsbeschwerde wischten nun die Höchstrichter des Obersten Gerichtshofes bedenkenlos vom Tisch. Das bedeutet auch: Der Schuldspruch ist nun rechtskräftig. Nun muss nur noch ein Richtersenat des Oberlandesgerichtes Linz über die endgültige Strafhöhe entscheiden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele