07.01.2012 20:32 |

Nächster Flirt mit FP

Staatssekretär Kurz für verpflichtende Volksbefragung

Das Demokratie-Paket, das ÖVP-Vizekanzler Michael Spindelegger erarbeiten lässt, ist ein eindeutiges Angebot an die FPÖ. Der "Krone" verrät Staatssekretär Sebastian Kurz den ersten Punkt seines Plans: eine verpflichtende Volksabstimmung, wenn zehn Prozent der Wahlberechtigten ein Volksbegehren unterschreiben.

Bis Mai will Staatssekretär Kurz das Demokratie-Paket, das auf mehr Mitbestimmung der Bürger abzielt, fertiggestellt haben. Der erste Punkt ist schon jetzt fix: "Ab einer gewissen Zahl an Unterschriften bei Volksbegehren - der Richtwert liegt bei etwa zehn Prozent der Wahlberechtigten - soll es eine verpflichtende Volksabstimmung geben", so Kurz zur "Krone". Weitere Themen des Programms sind neue Medien und e-Voting sowie ein reformiertes Wahlrecht.

Flirt mit FPÖ intensiviert
Mit dem Paket intensiviert die ÖVP nun ihren Polit-Flirt mit der FPÖ. Freiheitlichen-Chef Heinz-Chistian Strache fordert bekanntlich mehr direkte Demokratie und hat das auch als Bedingung für seine Zustimmung zur Schuldenbremse genannt. Kurz betont: "Wir erstellen das Konzept nicht wegen der FPÖ." Wenn es aber helfe, die Schuldenbremse in der Verfassung zu verankern, sei es ihm natürlich recht.

Mitte Dezember hatte sich bereits ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf für ein ähnliches Modell der direkten Demokratie ausgesprochen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter