Do, 20. September 2018

Anti-Timoschenko

30.12.2011 13:27

Ukraine: Orangene Revolution aus Kalender radiert

Sieben Jahre nach der prowestlichen Orangenen Revolution hat der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch den Feiertag zu Ehren des demokratischen Protests abgeschafft. Statt am 22. November den "Tag der Freiheit" zu feiern, begeht die Ex-Sowjetrepublik künftig am 22. Jänner den "Tag der orthodoxen Einigkeit und Freiheit". Zeitlich abgestimmt wurde am Freitag die inhaftierte Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko in ihre endgültige Haftanstalt im Osten des Landes verlegt.

Mit der Orangenen Revolution hatte das Volk 2004 gegen Fälschungen bei der Präsidentenwahl demonstriert, nachdem der damalige Regierungschef Janukowitsch zum Sieger erklärt worden war. Sein damalige Hauptrivale, der später Präsident Viktor Juschtschenko, sowie die heute wegen angeblichen Amtsmissbrauchs inhaftierte Oppositionsführerin Julia Timoschenko hatten damals die Proteste angeführt.

Orthodoxe Kirche gewinnt an Macht
"Nur eine orthodoxe, unabhängige und freie Ukraine kann der Gemeinschaft wohlhabender Staaten als gleichberechtigter Partner und möglicher Führer der mittel-osteuropäischen Region beitreten", hieß es nach Medienberichten in dem Erlass, in dem das Präsidialamt am Freitag den Feiertags-Wechsel verkündete. Der neue, betont orthodoxe Feiertag macht jedenfalls eines deutlich: Die orthodoxe Kirche gewinnt 20 Jahre nach dem Ende der Sowjetunion immer mehr an Bedeutung in der Ukraine.

Der neue Feiertag erinnert an den 22. Jänner 1919, als sich die Ukrainische Volksrepublik und die West-Ukrainische Volksrepublik zu einem Nationalstaat zusammenschlossen, der allerdings nur knapp vier Jahre Bestand hatte.

Timoschenko in Frauenhaftanstalt verlegt
Die gegen internationale Proteste zu sieben Jahren Haft verurteilte Timoschenko wurde indessen am Freitag von der Haupstadt Kiew in ein Gefängnis im Osten des Landes verlegt. Die 51-Jährige wurde ins Gebiet Charkiw in die Frauenhaftanstalt Katschanowka gebracht, wo sie ihre Strafe verbüßen wird, teilte die ukrainische Strafvollzugsverwaltung auf ihrer Internetseite mit. In dem unlängst sanierten Gefängnis sitzen der Nachrichtenagentur Interfax zufolge zwischen 800 und 1.000 weibliche Insassen ein. Bekannt sei Katschanowka im Land auch für seine große Nähwerkstatt.

Ein ukrainisches Berufungsgericht hatte in dem umstrittenen Verfahren gegen die Ex-Regierungschefin in der Vorwoche das Urteil wegen Amtsmissbrauchs bestätigt. Timoschenko hofft nach Angaben ihrer Anwälte nun auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Straßburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Sind keine Frauen!“
Ronaldo-Foul: Can entschuldigt sich für Sexismus
Fußball International
Europa-League-TICKER
LIVE: TOOOR! Murg erhöht mit Super-Tor auf 2:0
Fußball National
Europa-League-TICKER
Was schafft Salzburg im „Dosen-Duell“ bei Leipzig?
Fußball National
Hier im VIDEO
Rapid-Fans sorgen für irre Gänsehaut-Atmosphäre!
Fußball International
„Familien-Bande“
Aubameyangs Vater wird Teamchef in Gabun
Fußball International
Verdächtiger im Visier
Privater Streit eskaliert: Sportwagen abgefackelt
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.