Fr, 17. August 2018

Neun Verletzte

30.12.2011 07:11

Russland: Feuer auf Atom-U-Boot unter Kontrolle gebracht

Die russische Marine hat am Freitag einen Großbrand auf einem Atom-U-Boot gelöscht. Bei dem fast 24-stündigen Einsatz wurden nach offiziellen Angaben mindestens neun Menschen verletzt. Radioaktivität sei bei dem Feuer auf einer Werft im nordrussischen Murmansk nicht ausgetreten, erklärte das Katastrophenschutzministerium. Gefahr für die Bevölkerung bestehe daher nicht.

"Das Feuer auf dem U-Boot ist vollständig gelöscht", zitierte die Nachrichtenagentur Interfax Katastrophenschutzminister Sergej Schoigu. Um den Brand unter Kontrolle zu bekommen, war das U-Boot im Laufe der Nacht teilweise geflutet worden. Zudem wurde es von Hubschraubern aus mit Wasser überschüttet.

Die Behörden schalteten außerdem den Atomreaktor an Bord ab, der das Boot mit Energie versorgt, und entfernten alle Waffen. Während und nach den Löscharbeiten seien Besatzungsmitglieder an Bord geblieben, um halbstündlich Temperatur und Strahlenwerte zu messen, teilte das Außenministerium mit.

Löscharbeiten forderten neun Verletzte
Bei den Löscharbeiten erlitten neun Menschen eine Rauchvergiftung. Die Einsatzkräfte konnten nach der Behandlung im Krankenhaus allerdings bald wieder entlassen werden.

Brand bei Reparaturarbeiten ausgebrochen

Das Feuer war am Donnerstag bei Reparaturarbeiten auf dem Werksgelände von Rosljakowo ausgebrochen und hatte auf die äußere Hülle des Atom-U-Boots übergegriffen. Vermutlich dürfte eine Unachtsamkeit bei Schweißarbeiten den Brand ausgelöst haben.

Bei dem betroffenen Atom-U-Boot handelt es sich um die 11.740 Tonnen schwere "Jekaterinburg". Das U-Boot gehört der Delta-IV-Klasse an und kann 16 Interkontinental-Raketen mit sich führen. Es wurde 1985 in Dienst gestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.