Di, 21. August 2018

Dramatische Werte

30.09.2011 11:38

Unsere Gletscher verloren heuer extrem viel Eis

Österreichs Gletscher sind im heurigen Sommer extrem geschrumpft. Die Eismassen sind 2011 ähnlich dramatisch zurückgegangen wie im Jahrhundertsommer 2003, wie Messungen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ergeben haben. So ist etwa das Eis des Goldbergkees am Hohen Sonnblick heuer im Durchschnitt um zwei Meter dünner als 2010. Hauptgrund für das enorme Ausapern ist der ausgebliebene Neuschnee, der die Gletscher normalerweise schützt.

Eigentlich ist es jeden Sommer dasselbe Spielchen: Die Sonne brennt auf die Gletscher, woraufhin sich diese immer mehr zurückziehen bzw. verschwinden. Und fast immer schmilzt mehr weg, als im vorangegangenen Winter dazugekommen war. Doch die diesjährige Wärmephase hat mehr Schaden angerichtet als üblich: "Obwohl der Sommer 2011 im Mittel nicht außergewöhnlich heiß war, sind die Massenverluste so extrem wie im Jahrhundertsommer 2003", erklärte der Klimatologe Berhard Hynek.

Die extrem trockenen und zu warmen Monate Februar bis April führten dazu, dass am Ende des glaziologischen Winters (1. Mai) die Schneedecke in den Ostalpen außergewöhnlich dünn war. Am Hohen Sonnblick (3.105 Meter) wurde mit 2,76 Meter Schneehöhe nur zwei Drittel des 80-jährigen Mittelwertes von 4,18 Meter gemessen. Die Schneehöhe an den Messpegeln am Goldbergkees in den Hohen Tauern war in den vergangenen 40 Jahren überhaupt nur zweimal niedriger als im Winter 2010/11.

Steinschlaggefahr heuer besonders groß
Dennoch sprechen die Zahlen eine beängstigend deutliche Sprache: So ist das Eis des Goldbergkees am Hohen Sonnblick laut ZAMG aktuell um zwei Meter dünner als vor einem Jahr. Bei einer noch verbleibenen durchschnittlichen Eisdicke von etwa 30 Metern hat der Gletscher somit in einem Jahr fast sieben Prozent seiner Gesamtmasse verloren.

Auch die Pasterze (Bild), Österreichs größter Gletscher, der ebenfalls regelmäßig von Glaziologen vermessen wird, war Mitte September bis in große Höhen schneefrei. Was hinzukommt: Durch die starke Ausaperung und Gletscherschmelze war die Steinschlaggefahr 2011 besonders groß, Gletscherrandseen wurden deutlich größer.

Ausaperung begann bereits früh
Die geringen Schneerücklagen am Ende des Winters führten zu einem frühen Beginn der Ausaperung der Gletscher. Auf einen relativ kühlen Frühsommer folgte ein extrem heißer und vor allem trockener Spätsommer, der von 8. August bis 18. September keinerlei Neuschnee auf die Gletscher rieseln ließ.

Ein schneefreier Gletscher verliert jedoch äußerst schnell an Masse, da das dunkle Gletschereis vier bis fünf Mal so viel Sonnenstrahlung wie Schnee absorbiert, wodurch die Schmelze und somit der Massenverlust verstärkt wird. Erst am 19. September hat starke Abkühlung, die einen halben Meter Neuschnee mitbrachte, die außergewöhnlich starke Schmelze vorerst gestoppt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.