Sa, 18. August 2018

Wiederverwendbar

30.09.2011 11:05

US-Firma plant eine Rakete, die zur Erde zurückkehrt

Das private US-Unternehmen SpaceX will die erste komplett wiederverwendbare Rakete der Raumfahrtgeschichte entwickeln. Das hat am Donnerstag Firmengründer Elon Musk in Washington bekannt gegeben. Demnach ist geplant, dass die erste und zweite Raketenstufe nach dem Aussetzen einer Raumkapsel im All wieder exakt auf jener Startrampe landen, von der sie zuvor abgehoben sind.

Musk sprach von einer möglichen Revolutionierung der Raumfahrt. Bis jetzt hat es zwar wiederverwendbare Raumfahrzeuge wie die inzwischen eingemotteten Spaceshuttles der NASA gegeben, aber die Raketen (im Bild der Start einer "Falcon 1" der Firma SpaceX), mit denen sie ins All befördert wurden, ließen sich nur ein einziges Mal verwenden. Musk zufolge könnte das von Space X geplante System die Startkosten auf ein Hundertstel reduzieren.

Der Topmanager räumte ein, dass eine Umsetzung des in Simulationen funktionierenden Konzepts nicht einfach werde. Eine Rakete, die sich selbst zur Erde zurücksteuere, sei viel komplexer als die bisherigen Systeme. Eine Herausforderung liege auch darin, dass die nötigen zusätzlichen Komponenten das Gewicht erhöhten.

Große technische Herausforderung
Das technische Problem sei groß, sagte Musk vor Journalisten. "Ich war mir nicht sicher, ob es gelöst werden kann, und dann bin ich vor Kurzem, etwa in den vergangenen zwölf Monaten, zu dem Schluss gekommen, dass es möglich ist - und SpaceX wird versuchen, das zu tun."

Das Unternehmen arbeitet zurzeit auch an der Entwicklung eines kommerziellen Raumfahrzeugs, das künftig Astronauten und Nutzlast zur Internationalen Raumstation ISS bringen soll. Die Kapsel hat bereits einen Testflug im Erdorbit absolviert und wird Musk zufolge wahrscheinlich im Frühjahr 2012 unbemannt ihre erste Tour zur ISS unternehmen. Seit der kürzlich erfolgten Stilllegung der Spaceshuttles ist die NASA bei Astronauten-Reisen zur Raumstation ganz auf die russischen Sojus-Fahrzeuge angewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.