Mi, 12. Dezember 2018

Drama um Hundebabys

21.09.2011 18:22

137 Welpen in Käfige gepfercht: Kein Schuldspruch

Ihr Schicksal hat Österreichs Tierfreunde erschüttert: 137 Hundebabys, in Käfigen zusammengepfercht, winselnd und wimmernd, sind im Oktober 2008 aus dem Verkehr gezogen worden. Sie sollten 2.600 Kilometer weit nach Spanien gebracht werden. Der Transporteur wurde nun freigesprochen - und will Geld sehen.

Einem Polizisten im Burgenland war ein Lkw verdächtig vorgekommen - und tatsächlich fanden sich 137 Welpen darin. Das Alter schätzten Veterinäre bei manchen auf keine sechs Wochen. Die Rassetiere sollten von der Slowakei nach Spanien gekarrt werden - rund 2.600 Kilometer weit.

Einige Welpen überlebten nicht
Die Kleinen wurden ins Grazer Tierheim "Arche Noah" gebracht und dort versorgt. Einige schafften es trotzdem nicht - die Überlebenden wurden später verkauft.

Und jetzt das Nachspiel: Ein Rechtsanwalt, der den damals Beschuldigten vertritt, will offenbar Geld sehen und fordert eine Rechnungslegung von der "Arche Noah" - weil der Mann ja freigesprochen worden sei. Und das stimmt, wie das Landesgericht Eisenstadt bestätigte. Wenn auch teils aus Mangel an Beweisen.

Maggie Entenfellner: "Schlag gegen den Tierschutz"
"Krone"-Tiereckenchefin Maggie Entenfellner: "Ein Schlag gegen den Tierschutz! Die 'Krone' wird jetzt von Politik und Justiz Stellungnahmen einfordern."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Ab 5. März für PC, PS4
„Left Alive“: Neuer Trailer zum Survival-Shooter
Video Digital
Keine Einigung
Admira: Darum platzte der Deal mit Alex Meier
Fußball National
Nicht zu warm
So schützen Sie Ihr Baby im Winter richtig!
Spielzeug & Baby
Aufstiegs-Finale
Rapid ist für die schottische Invasion gerüstet
Fußball International
Nach Weihnachtsfeier
Linz: Friseur (39) ins Krankenhaus geprügelt
Oberösterreich
Das Problemkind
Barcelonas Dembele: Traumtor nach harter Strafe!
Fußball International
„Noch nie gesehen“
Mega-Parade! Klopp feiert Liverpool-„Lebensretter“
Fußball International
Burgenland Wetter
2° / 3°
Schneeregen
-0° / 4°
einzelne Regenschauer
2° / 3°
leichter Schneefall

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.