Mi, 15. August 2018

Kapitel zu Ende

18.09.2011 12:38

Siemens verkündet Totalausstieg aus Atomgeschäft

Deutschlands größtes Energieunternehmen lässt das Atomgeschäft fallen. Siemens gibt sein Geschäft mit der Kernkraft endgültig auf, verkündete Konzernchef Peter Löscher am Sonntag im Interview mit dem Nachtrichtenmagazin "Spiegel". "Das Kapitel ist für uns abgeschlossen", so der gebürtige Kärntner. Das Geschäft mit der Kernkraft hatte Siemens zuletzt wenig Freude bereitet.

Löscher hatte in den vergangenen Monaten immer wieder öffentlich über eine mögliche Strategiewende gesprochen. Die nun erfolgte Entscheidung sei die "Antwort" seines Unternehmens "auf die klare Positionierung von Gesellschaft und Politik in Deutschland zum Ausstieg aus der Kernenergie", sagte der aus Kärnten stammende Manager mit Blick auf die Atomkatastrophe von Fukushima.

Nur noch Komponenten-Lieferant
Zum geplanten Atom-Joint-Venture mit dem russischen Rosatom-Konzern wird es somit nicht mehr kommen, sagte Löscher. Man wolle "auf anderen Feldern" mit den Partnern zusammenarbeiten. Statt sich am Bau kompletter Kernkraftwerke zu beteiligen, will der Konzern künftig nur noch Komponenten wie Dampfturbinen liefern, die auch bei konventionellen Kraftwerken zum Einsatz kommen.

Kostspieliger Ausstieg aus Atomtochter
Das Geschäft mit der Kernkraft hatte Siemens zuletzt eine schöne Stange Geld gekostet. Der Ausstieg aus der gemeinsamen Atomtochter mit dem französischen Areva-Konzern kostete den Technologiekonzern 682 Millionen Euro inklusive Zinsen. Ein Schiedsgericht der Internationalen Handelskammer hatte entschieden, dass Siemens seinen vertraglichen Pflichten gegenüber Areva nicht in vollem Umfang nachgekommen war.

Die geplante Energiewende in Deutschland bezeichnete Löscher als "Jahrhundertprojekt". Das Ziel, den Ökostrom-Anteil bis zum Jahr 2020 auf 35 Prozent zu erhöhen, hält er für erreichbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.