Mo, 10. Dezember 2018

Einfluss überschätzt

02.09.2011 11:02

Schwankende Sonnenaktivität kühlt Klima kaum ab

Schwankende Sonnenaktivitäten haben nach neuen Erkenntnissen des Wissenschaftlers Georg Feulner vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) kaum Auswirkungen auf das irdische Klima. Es sei daher nicht zu erwarten, dass sich die aktuelle Klimaerwärmung trotz eines von Experten erwarteten länger andauernden Absinkens der Sonnenaktivität abschwächen könnte, erklärte Feulner am Donnerstag in Potsdam und widerspricht damit einer Theorie von Klimawandel-Skeptikern.

"Der Einfluss von Schwankungen der Sonnenaktivität wird oft überschätzt", betonte der Wissenschaftler anlässlich der Veröffentlichung seiner Studie in der US-Fachzeitschrift "Geophysical Research Letters". Seine Ergebnisse stützen damit in einem wichtigen Streitpunkt der Debatte um die Ursachen des Treibhauseffekts ältere Erkenntnisse zur begrenzten Rolle der Sonne im globalen Klimageschehen, wie sie etwa der Weltklimarat IPCC vorlegte.

Einige Klimaskeptiker, die nicht an den vom Menschen verursachten Klimawandel glauben, argumentieren mit der Sonnenaktivität. Ihrer Darstellung nach hat der allmähliche Anstieg der globalen Durchschnittstemperaturen nichts mit steigenden CO2-Emissionen zu tun, sondern ist eine Folge der natürlichen Änderungen der Strahlungsaktivitäten der Sonne, die zwischen Zeiten mit höherer und niedrigerer Energieabstrahlung in den Weltraum hin und her schwankt. Da die Sonne laut Experten nun in eine jahrelange "Schwächephase" eingetreten sein könnte, erwarten sie stagnierende oder gar sinkende Durchschnittstemperaturen.

Klima-Simulator belegt hohe Sonnenaktivität während Eiszeit
Wie andere Forscher vor ihm bestätigte nun aber auch Feulner, dass Warm- und Kaltphasen auf der Erde allein mit Sonnenaktivitäten nicht befriedigend erklärt werden können. Mit einem Simulationsprogramm testete er am Computer, ob es während der sogenannten Kleinen Eiszeit im 17. und 18. Jahrhundert in Europa eine drastische Abschwächung der Sonnenintensität gegeben haben könnte.

Dies war demnach aber nicht der Fall, vielmehr war die Sonnenaktivität wohl ähnlich hoch wie heute. Feulners Schlussfolgerungen nach sind demnach andere Faktoren wie Treibhausgas-Konzentrationen sowie kühlende Schwefelwasserstofftropfen aus Vulkanausbrüchen in der Atmosphäre erheblich entscheidender für das Klima.

Stopp des Treibhauseffektes nicht zu erwarten
Ein möglicher Stopp des Treibhauseffekts sei daher auch in der eventuell zu erwartenden Phase eines längeren Stagnierens der Sonnenaktivität auf relativ niedrigem Niveau nicht zu erwarten, betonte Feulner mit Blick auf die Thesen der Klimaskeptiker. Seinen Berechnungen nach würde eine solche Ruhephase den Temperaturanstieg auf der Erde höchstens um 0,3 Grad Celsius bremsen. "Leider zu wenig, um den Klimawandel spürbar abzuschwächen", erklärte der Experte.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich
Erschreckende Bilanz
Heuer bereits 42 Bluttaten an Frauen!
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.