Flog als Erste raus

Für Alex Mariah Peter ist „Let‘s Dance“ vorbei

Adabei
25.02.2023 11:49

Alex Mariah Peter hatte als erste Trans-Frau das Format „Germany‘s Next Topmodel“ gewonnen. Nun wollte sie auch bei Let‘s Dance ihr Glück versuchen, scheiterte jedoch in der ersten Folge. Vom Publikum hatte es nicht genügend Stimmen für ein Weiterkommen gegeben. 13 Paare sind nun noch im Rennen

Für Model Alex Mariah Peter ist die Tanz-Show „Let‘s Dance“ von RTL kurz nach dem Start schon wieder vorbei. Die 25-Jährige schied in der Nacht auf Samstag zusammen mit ihrem Tanzpartner Alexandru Ionel aus der Sendung aus. Die Jury hatte das Paar immerhin noch im hinteren Mittelfeld einsortiert.

Allerdings hatten sich auch die Juroren kritisch über den Cha-Cha-Cha geäußert, den das Model dargeboten hatte. Der gewohnt strenge Wertungsrichter Joachim Llambi prangerte zum Beispiel die Körperhaltung an. Die 25-Jährige sei mit ihrem Gewicht „zu weit hinten“ gewesen, urteilte er. Er verglich den Anblick mit jemanden, der einen „Bauchladen“ trage und Süßigkeiten verkaufe. Das müsse „mehr auf dem Fuß“ sein, mahnte Llambi an. Ebenso müsse sie an ihrer Ausdauer arbeiten. Eine zweite Chance wird es nun aber zunächst nicht mehr geben für Peter - sie ist raus.

Let‘s Dance: Anna Ermakova begeisterte Jury und Fans

13 Paare sind nun noch im Rennen
Die gebürtige Kölnerin, die 2021 als erste Trans-Frau das Format „Germany‘s Next Topmodel“ gewonnen hatte, ist damit die erste Prominente, die „Let‘s Dance“ verlassen musste. Die Show war eine Woche zuvor in ihre 16. Staffel gestartet. In der ersten Folge hatte allerdings noch kein Promi gehen müssen - es war zunächst um das Kennenlernen und die Bildung der Tanzpaare gegangen. Bei „Let‘s Dance“ tanzen Promis mit Profi-Tänzern. 13 Paare sind nun noch im Rennen.

Alex Mariah Peter (Bild: Rolf Vennenbernd / dpa / picturedesk.com)
Alex Mariah Peter

Anna Ermakova mausert sich zur Favoritin
Sehr viel erfreulicher lief es am Freitagabend auf dem RTL-Parkett für ein anderes Model: Anna Ermakova, Tochter von Tennis-Legende Boris Becker (55), überzeugte erneut mit einem Tanz und kann bereits als erste Favoritin auf einen „Let‘s Dance“-Sieg gelten. Auch ihre Mutter, das Model Angela Ermakova, sei sehr stolz auf sie, berichtete die 22-Jährige danach. „Dankeschön, Mama!“, sagte sie in die Kamera. Schon in der ersten Folge hatte sich Anna Ermakova an die Spitze des Kandidatenfeldes getanzt.

Anna Ermakova und Tänzer Valentin Lusin (Bild: Rolf Vennenbernd / dpa / picturedesk.com)
Anna Ermakova und Tänzer Valentin Lusin

Güngörmüs platzte die Hose
Zwischen dem Schmerz des einen Models und dem Triumph des anderen war auch noch Platz für einen eher skurrilen Moment. Nachdem TV-Koch Ali Güngörmüs (46) mit seiner Partnerin Christina Luft einen technisch nicht ganz ausgereiften, aber rasanten Jive auf das Parkett getanzt hatte, war plötzlich ein Loch in seiner Hose zu sehen. „Ich kann auch nicht erklären, warum!“, sagte Güngörmüs. Juror Llambi versuchte sich daraufhin an einer Analyse. „Ich fand, du warst total überfordert mit allem. Ein Kick hier, ein Kick da, ein Arm dort“, zählte er die Unzulänglichkeiten der Darbietung auf - und dann platze auch noch die Hose.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele