Krone Plus Logo

„Höchst profitabel“

So verdient Elon Musk am Hass auf Twitter

Web
13.02.2023 15:00

„Das Volk hat gesprochen“ - mit diesen Worten hatte Twitter-Chef Elon Musk nach einer Abstimmung unter den Nutzern des Kurznachrichtendienstes im vergangenen November eine „Generalamnestie“ für zuvor gesperrte Konten verkündet. Tausende, teils äußerst umstrittene Profile wurden seitdem wieder freigeschaltet. Musk selbst führt zur Begründung dafür gerne die Meinungsfreiheit an, doch der eigentliche Grund dürfte einer aktuellen Untersuchung zufolge ein viel banalerer sein.

Rund 3,1 Millionen Twitter-Nutzer hatten sich an Musks Umfrage zur „Generalamnestie“ beteiligt, mehr als 72 Prozent davon sprachen sich letztlich für eine Wiederfreischaltung gesperrter Nutzerkonten aus. Tausende von ihnen wurden seitdem reaktiviert, darunter beispielsweise jenes von Andrew Tate, einem ehemaligen Kickboxer, der derzeit wegen des Verdachts der sexuellen Ausbeutung von Frauen im rumänischen Bukarest in Untersuchungshaft sitzt und bereits zuvor durch sexistische Äußerungen negativ aufgefallen war. 

Oder jenes von Anthime Gionet, bekannt als Baked Alaska, einem „White Supremacy“-Influencer, der für seine Rolle beim Sturm auf das US-Kapitol am 6. Jänner 2021 zu 60 Tagen Haft verurteilt wurde. Wieder twittern darf seit der „Generalamnestie“ auch Andrew Anglin, bekennender US-Neonazi und Verschwörungsideologe, der in Anlehnung an die antisemitische Wochenzeitung „Der Stürmer“ 2013 die neonazistische und antisemitische Website „The Daily Stormer“ gründete.

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele