29.09.2022 15:49 |

Verfahren eingeleitet

Energievorsorge: EU-Kommission rügt Österreich

Die EU-Kommission hat im Bereich Klima und Energie mehrere EU-Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet oder vorangetrieben. Der Gang vor den Gerichtshof droht Österreich mit dem zweiten Mahnschreiben in Sachen Energieeffizienz und radioaktive Abfälle. Vor dem Hintergrund der Energiekrise nicht weniger brisant: Bei der Stromversorgungssicherheit liegt ein erster Mahnbrief vor. Österreich hat nun zwei Monate Zeit, der EU-Kommission zufriedenstellend zu antworten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Österreich hat laut der EU-Behörde keinen Risikovorsorgeplan im Elektrizitätssektor mit Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Stromversorgungskrisen vorgelegt. Die entsprechende Verordnung sieht die „Vorsorge für Stromversorgungskrisen sowie deren Prävention und Bewältigung im Geiste der Solidarität und der Transparenz zwischen den Mitgliedstaaten unter Sicherung eines wettbewerbsfähigen Elektrizitätsbinnenmarkts“ vor.

Österreich muss EU-Recht umsetzen
Konkret geht es bei der Energieeffizienz um zwei Bereiche: Erstens fordert die Brüsseler Behörde unter anderem Österreich auf, Änderungen bei der Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden in nationales Recht umzusetzen. Darin wurden beispielsweise Mindestanforderungen für neue Gebäude zu Elektromobilität festgelegt.

Zweitens ist Österreich säumig in der Umsetzung der überarbeiteten Energieeffizienzrichtlinie in nationales Recht. Diese sieht unter anderem ein verbindliches Energieeffizienzziel von mindesten 32,65 Prozent bis 2030 vor.

Zweite Mahnung wegen Nuklearmüll
Ein zweites Mahnschreiben ging an Österreich auch wegen des Umgangs mit radioaktivem Abfall. Mitgliedstaaten seien verpflichtet, „nationale Programme für die Entsorgung aller abgebrannten Brennelemente und radioaktiven Abfälle“ zu erstellen und durchzuführen, so die EU-Kommission. Österreichs Programm stehe jedoch nicht im Einklang mit der entsprechenden Richtlinie.

Zur Risikovorsorge im Elektrizitätssektor forderte die EU-Kommission Österreich auf, einen Plan nach der entsprechenden EU-Verordnung nach Brüssel zu übermitteln. Ziele sind „die Vorsorge für Stromversorgungskrisen sowie deren Prävention und Bewältigung im Geiste der Solidarität und der Transparenz zwischen den Mitgliedstaaten unter Sicherung eines wettbewerbsfähigen Elektrizitätsbinnenmarkts“. Auch dafür hat Österreich zwei Monate Zeit, andernfalls kann die EU-Behörde das Verfahren vorantreiben.

 krone.at
krone.at
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung