Krone Plus Logo

Wenn die Psyche leidet

Unkontrollierte Essanfälle durch Stimmungstief

Negative Gefühle und Gedanken treiben viele zu ungezügeltem Essen. Corona, Klima- und Energiekrise haben die Situation noch verschlimmert. Aber auch bestimmte Hormone spielen eine wichtige Rolle für das Gleichgewicht von Hunger und Sättigung.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wenn man sich wohlfühlt, ist der Körper verstärkt bereit, sich mit neuen Reizen - wie eben dem Essen - zu beschäftigen. Dagegen sind die körperlichen Reaktionen von intensiven „negativen“ Emotionen im Normalfall mit Nahrungsaufnahme nicht vereinbar, da sich der Körper unter Stress entweder auf die Flucht oder den Kampf vorbereitet.

Krone
Karin Rohrer-Schausberger
Karin Rohrer-Schausberger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. September 2022
Wetter Symbol