25.07.2022 13:45 |

Zwei Migrationswellen

Raab zu Integrationsbericht: „Müssen wachsam sein“

Der aktuelle Integrationsbericht, der am Montag von Ministerin Susanne Raab präsentiert wurde, sieht Österreich heuer mit zwei Migrationswellen konfrontiert - erstens aus der Ukraine und zweitens nach wie vor mit Asylwerbern aus Syrien, Afghanistan und dem Iran. Um Schutz haben bisher bei uns mehr Menschen als bei der Flüchtlingskrise 2015 angesucht. Raab sieht Österreich gut vorbereitet, aber: „Wir müssen wachsam sein!“

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Konkret kommen durch die weit mehr als verdoppelten Asylanträge (31.000 im ersten Halbjahr) durch Putins Krieg noch 80.000 Vertriebene aus der Ukraine hinzu. Insgesamt haben also heuer schon mehr Menschen um Schutz angesucht als im gesamten Krisenjahr 2015.

2022 bisher „Ausnahmejahr bei Migration“
Ministerin Raab (ÖVP) bei der Vorstellung des mittlerweile elften Integrationsberichts: „2022 war bisher in der Integration ein Ausnahmejahr und stellt uns vor eine Mammutaufgabe. Österreich ist vorbereitet, aber wir müssen wachsam sein.“

Zitat Icon

Wir sind derzeit mit zwei Migrationswellen konfrontiert: mit jener der ukrainischen Vertriebenen – und andererseits stark steigenden Asylzahlen. Eine Herausforderung.

Integrationsministerin Susanne Raab

Noch weitere Zahlen:

  • Mehr als jeder Vierte hat Migrationshintergrund (mehr dazu).
  • Von den rund 1,1 Millionen Schülern hat bald jeder dritte nicht Deutsch als Umgangssprache.
  • Jugendliche mit ausländischen Wurzeln waren im Vorjahr fast doppelt so häufig arbeitslos wie jene ohne Migrationshintergrund.
  • Nicht-Österreicher machen je nach Bundesland zwischen 45 bis hin zu mehr als 60 Prozent der Sozialhilfebezieher aus.
  • 14.000 Personen sind aktuell in Deutschkursen.

Bundesregierung im Kampf gegen irreguläre Migration
Raab betonte bei der Vorstellung des Integrationsberichts, bei der auch Katharina Pabel (Vorsitzende des für Integration zuständigen Expertenrats) und Statistik-Austria-Generaldirektor Tobias Thomas zu Wort kamen, dass der Kampf gegen die irreguläre Migration fortgesetzt werden muss. Federführend sei dabei Innenminister Gerhard Karner, der - teilweise in Kooperation mit anderen Staaten - Schwerpunkte im Kampf gegen organisierte Schlepperkriminalität und im Bereich des Außengrenzschutzes setze.

Rumänen hinter Deutschen zweitgrößte Migrantengruppe
Fest steht, dass Österreichs Bevölkerung nur durch Zuwanderung wächst. Seit 2015 ist der Anteil der Bevölkerung mit Migrationshintergrund kontinuierlich von 21,4 Prozent auf 25,4 Prozent gestiegen. Die größte Gruppe an Zuwanderern machen dabei Deutsche (218.000, Stichtag 1. April 2022) aus, gefolgt von 140.000 Rumänen, Serben (122.000), und Türken (118.000). Auf Platz fünf liegen Bosnier (98.000), gefolgt von rund 97.000 Kroaten und 95.000 Ungarn. Mit einigem Abstand folgten 71.000 syrische sowie 66.000 polnische Staatsangehörige.

Christoph Budin
Christoph Budin
 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 16. August 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)