15.07.2011 08:55 |

Weiter kampflustig

Gadafi: "Die Stunde der Schlacht hat geschlagen"

Der libysche Machthaber Muammar al-Gadafi will sich noch lange nicht geschlagen geben. In einer Rede an seine Anhänger sagte er am Donnerstagabend, die Libyer verteidigten in ihrem Kampf gegen "die Kreuzritter der NATO" die Ehre aller Araber und Afrikaner. Zudem rief er seine Anhänger zu einem Marsch auf die Rebellenhochburg Bengasi auf: "Die Stunde der Schlacht hat geschlagen. Macht euch bereit für einen Marsch auf Bengasi, um die Stadt von den Verrätern zu befreien."

Die NATO-Truppen würden "besiegt, weil sie einen ungerechten Krieg führen", sagte Gadafi in einer Botschaft, die über Lautsprecher vor Regierungsanhängern in Tripolis ausgestrahlt wurde und die auch das Staatsfernsehen als Audioaufnahme übertrug. Eine internationale Koalition unter Führung der NATO fliegt seit Mitte März Luftangriffe auf Truppen von Gadafi, Frankreich belieferte die Aufständischen mit Waffen. Am Dienstag hatte das französische Parlament für die Fortführung des Libyen-Einsatzes gestimmt.

Sarkozy als "Kriegsverbrecher"
"Wir sind da, wir bleiben hier und ich bleibe an der Seite meines Volkes", so Gadafi. Sein Volk sei stark, weil es "seine Würde, seine Ehre und seinen Boden verteidigt". Die Europäer bezeichnete der libysche Machthaber als "Feiglinge", den französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy nannte er einen "Kriegsverbrecher", der die Beziehungen seines Landes zu Libyen zerstört habe.

Zum wiederholten Male rief Gadafi Zivilisten auf, zur Front zu marschieren.Bengasi im Osten des Landes und Misrata, rund 200 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, werden von den Rebellen gehalten - Misrata ist allerdings von Gadafis Truppen umzingelt. Zuletzt hatten aber auch die Aufständischen ihre Offensive vor allem im Osten des Landes ausgeweitet. In der Region Brega, der sie sich näherten, gab es am Donnerstag erneut schwere Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen.

Libyen-Kontaktgruppe tagt in Istanbul
Indes traf am Freitag die internationale Libyen-Kontaktgruppe zu Gesprächen in Istanbul ein. Bei der vierten Zusammenkunft dieser Art seit Beginn der NATO-Luftangriffe in Libyen geht es um die Suche nach einer politischen Lösung für den Konflikt. Die Teilnehmer wollen zudem die internationale Hilfe für die Rebellen koordinieren.

Zur Kontaktgruppe gehören unter anderem die an dem NATO-Einsatz gegen Gadafi teilnehmenden Länder. Der Übergangsrat der Rebellen in Bengasi hatte vor Beginn der Konferenz betont, jede Diskussion über eine politische Lösung der Krise könne sich nur auf eine Zukunft Libyens ohne Gadafi und seine Familie beziehen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).