„Erfolgloser Versuch“

Ukraine-Geheimdienst: Putin hat Attentat überlebt

Ausland
23.05.2022 15:34

Nach den Worten von Kyrylo Budanow, Leiter der Hauptabteilung für Nachrichtendienste des ukrainischen Verteidigungsministeriums, hat es kurz nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine einen Versuch gegeben, Wladimir Putin zu töten. „Es war ein erfolgloser Versuch, aber es ist wirklich passiert“, heißt es.

Der Kreml-Chef hat nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstchefs Budanow im März ein Attentat überlebt: „Es gab einen Attentatsversuch auf Putin (...) Es heißt, er sei vor nicht allzu langer Zeit angegriffen worden. Dies ist eine nicht-öffentliche Information. (Es war ein) absolut erfolgloser Versuch, aber es ist wirklich passiert (...)“

„Es war vor etwa zwei Monaten. Ich wiederhole, dieser Versuch war erfolglos. Über dieses Ereignis wurde die Öffentlichkeit nicht unterrichtet, aber es hat stattgefunden“, so Budanow weiter.

Attentäter aus der Kaukasusregion
Die Zeitung „Ukrainska Prawda“ berichtet außerdem, Budanow habe gesagt, Vertreter aus der Kaukasusregion hätten versucht, Putin zu ermorden. Zur Kaukasusregion gehören Armenien, Aserbaidschan, Georgien und Teile Südrusslands.

Politisches Ende „in fünf bis acht Monaten“
Der Kreml-Chef selbst hatte kürzlich behauptet, er sei zahlreichen Attentatsversuchen entgangen. Der Russland-Experte und Enthüllungsjournalist Christo Grozev sieht das politische Ende des russischen Machthabers Wladimir Putin in „fünf bis acht“ Monaten gekommen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele