Mi, 21. November 2018

Mörbisch-Intendanz

27.05.2011 14:07

"Gehörnte" Lichter prangert Bestellung Schellenbergers an

Nach der Bestellung Dagmar Schellenbergers (re.) zur neuen Intendantin der Seefestspiele Mörbisch rumort es in der heimischen Operettenszene: Aus dem Kreis jener 34 Personen, die als Nachfolger von Harald Serafin nicht zum Zug gekommen sind, kommt Kritik. Musicaldarstellerin Marika Lichter (li.), die sich ebenfalls beworben hatte, zeigte sich Medien gegenüber sehr unzufrieden mit dem Auswahlverfahren. Seefestspiele-Geschäftsführer Dietmar Posteiner bezog am Freitag Stellung zu den Misstönen: Er ortet eine "Diffamierungskampagne".

Lichter kritisierte Medien gegenüber das Prozedere bei der Intendantensuche. Sie gab an, sie wundere sich, dass Schellenberger das beste Konzept abgeliefert habe. Die künftige Intendantin habe schließlich keinerlei kaufmännische oder touristische Vorbildung und noch nie ein Theater geleitet.

War die Sache "schon beschlossen"?
Am Freitagnachmittag meinte Lichter, es habe Gerüchte gegeben, die kursiert seien und auch ihr zugetragen worden seien. Dabei sei es im Hinblick auf die Intendanten-Bestellung darum gegangen, "dass man sagt, es war womöglich eine Sache, die schon beschlossen war". Sollte dies zutreffen, "dann hätte man sich das Ganze sparen können".

Posteiner bläst zur Gegenoffensive
"Ich verurteile entschieden, dass Mitbewerber von Frau Schellenberger ihre Enttäuschung über die Niederlage nur dadurch bewältigen können, völlig haltlose Gerüchte zu verbreiten, die nicht nur dem Ruf der Seefestspiele schaden, sondern mittlerweile auch dem in das Auswahlverfahren involvierten Unternehmen und den Mitgliedern der Auswahlkommission", teilte Posteiner mit. Alle bisher in den Raum gestellten Verdächtigungen würden jeder Grundlage entbehren und könnten in einem Gerichtsverfahren jederzeit widerlegt werden, so der Geschäftsführer.

Posteiner verwies in seiner Stellungnahme außerdem auf ein "beispielhaft korrekt und objektiv abgewickeltes" Auswahlverfahren. "Der einzige Versuch einer Intervention wurde strikt abgewiesen und betraf eine Person, die aufgrund der schlechten Platzierung im Auswahlverfahren ohnehin nicht für die Position der Intendanz infrage gekommen wäre." Für Lichter ist das Kapitel Mörbisch im Übrigen "abgehakt". Ihre Existenz hänge davon nicht ab, so die Musicaldarstellerin.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich
„Wichtiger Schritt“
Antisemitismus-Gipfel: Kurz pocht auf EU-Erklärung
Österreich
„Klarer Favorit“
Bayern-Boss gesucht: Kahn vor München-Rückkehr?
Fußball International
Ab 2021/22
Keine Montagsspiele mehr in deutscher Bundesliga
Fußball International
Nations-League-Abstieg
Irland setzt Teamchef Martin O‘Neill vor die Tür
Fußball International
„Wegen der Hautfarbe“?
Wirbel um „Warnung“ der NEOS vor Kontrollen im Zug
Österreich
„Kein Menschenrecht“
Regierung verteidigt Nein zum UNO-Migrationspakt
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.