Mi, 21. November 2018

Behörde ermittelt

25.05.2011 17:38

Kindergärtnerin im Kreuzfeuer: "War nicht erster Vorfall"

Nach dem Bericht über die angebliche Misshandlung eines Schützlings durch eine Betreuerin im Kindergarten einer südburgenländischen Gemeinde haben sich besorgte Eltern bei der "Krone" gemeldet und weitere Anschuldigungen erhoben. Bereits seit Jahren gebe es immer wieder derartige Beschwerden über die Pädagogin. Jetzt ermitteln die Behörden…

Es sei dies nicht der erste Vorfall im Kindergarten der Gemeinde gewesen - schon in der Vergangenheit soll die beschuldigte Betreuerin öfter die Nerven verloren haben, lautete der mehrfach geäußerte Vorwurf. Viele Kinder hätten deshalb Angst, überhaupt in den Kindergarten zu gehen.

Aus aktuellem Anlass dazu befragt, räumte das Amt der Landesregierung ein, dass es tatsächlich schon früher Missstände gegeben habe: "Es sind pädagogische Mängel in der Akte der Erzieherin vermerkt", erklärte Andreas Kögl, Leiter des zuständigen Referats, ohne diese "Mängel" näher zu definieren. Aber es sei dabei nie um körperliche Gewalt gegangen, betonte Kögl.

Im jetzigen Fall werde der Bericht der Psychologin abgewartet, die mit Kindern und Eltern Gespräche führe. Als Sofortmaßnahme wurde verfügt, dass die Erzieherin bis zur Klärung des Falles nicht alleine mit Kindern arbeiten darf. Sie sei nicht suspendiert worden, es gelte noch immer die Unschuldsvermutung, so der Bürgermeister der Gemeinde.

Symbolbild

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen
Taxifahrer verletzt
Bendtner wird 50-tägige Haftstrafe antreten
Fußball International
Kuriose Statistik
Arnautovic unter den Top-3 der „faulsten“ Kicker!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.