Di, 25. September 2018

Vorsicht bei Flügen

23.05.2011 17:02

Chaos bei den Gepäcksregeln am Klagenfurter Airport

Die Urlaubssaison steht vor der Tür und damit auch die Hochsaison für Ferienflieger. Doch die Passagiere tun gut daran, sich im Vorfeld genau über die Gepäcksbestimmungen schlau zu machen. Die sind nämlich von Airline zu Airline unterschiedlich - und Ignoranz oder Unkenntnis können ganz schön ins Geld gehen. Die "Krone" hat sich bei Airlines, die am Klagenfurter Flughafen verkehren, schlau gemacht.

Ob schicker Lederkoffer oder Hightech-Gepäck aus bruchfestem Kunststoff, gezahlt werden muss in den meisten Fällen. Die Mitnahmebestimmungen der Airlines sind zum Tarifdschungel geworden.

AUA und Lufthansa waren vorgeprescht und reduzierten das Freigepäckslimit. Dieses sieht ab 1. Juni so aus: Kostenlos wird ein Koffer nur bis 23 Kilo befördert - das gilt aber nur für die Economy Class. In der Business Class dürfen die Passagiere zwei Gepäckstücke gratis einchecken. All das gilt für alle Flüge, außer von oder nach Japan. Für dieses Ziel sind eigene Regeln in Kraft.

Mitnahmebestimmungen ein Tarifdschungel
Beim Billigflieger "Germanwings" kostet jedes Gepäckstück acht Euro, außer in den Tarifen "Best" und "Flex" – da ist ein Koffer gratis. Die "AirBerlin" nimmt einen Koffer bis 20 Kilo kostenlos mit, bei Business-Passagieren darf er sogar bis 30 Kilo schwer sein. Bei Ryanair kostet jedes Gepäckstück richtig viel Geld, und zwar zwischen 15 und 85 Euro.

Apropos Reisen. Welche Urlaubsdestination hast du heuer ins Auge gefasst? Abstimmung in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.