Sa, 21. Juli 2018

Krise im Jemen

18.05.2011 21:28

Keine Einigung zwischen Regierung und Opposition

Im Jemen ist eine Einigung zwischen Regierung und Opposition über einen Ausweg aus der politischen Krise gescheitert. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Saba meldete, verließ der von den arabischen Golfstaaten entsandte Vermittler die jemenitische Hauptstadt Sanaa am Mittwochabend unverrichteter Dinge. Auch die USA hatten Staatschef Ali Abdallah Saleh (Bild) zuvor vergeblich aufgefordert, das Einigungsabkommen zu unterzeichnen.

Ein Berater des Staatschefs hatte vorher noch versichert, bei den Verhandlungen zwischen beiden Seiten habe es einen "Durchbruch" gegeben - die Unterzeichnung werde noch am Mittwoch stattfinden. Die Opposition hingegen hatte sich zurückhaltender geäußert: Sie wies darauf hin, dass der vom Golfkooperationsrat unter Beteiligung von EU und USA ausgearbeitete Plan bereits am Dienstagabend unterzeichnet werden hätte sollen, Saleh jedoch im letzten Moment einen Rückzieher gemacht habe.

Salehs Rücktritt gefordert
Der Versöhnungsplan sieht die Bildung einer Übergangsregierung sowie Salehs Rücktritt innerhalb eines Monats vor. In den kommenden 60 Tagen sollen dann Präsidentschaftswahlen stattfinden. Im Auftrag des Golfkooperationsrates bemühte sich der Vermittler Abdellatif Sajani seit Samstag in Gesprächen mit beiden Seiten um eine Einigung.

Das Weiße Haus erklärte, Barack Obamas Anti-Terror-Berater John Brennan habe Saleh in einem Telefonat aufgefordert, den Versöhnungsplan zu unterzeichnen, um einen sofortigen "politischen Übergang" zu ermöglichen.

Saleh hatte bereits vor zweieinhalb Wochen seine Zustimmung zu einer ähnlichen Kompromisslösung der Golfanrainer-Staaten im letzten Moment zurückgezogen. Die Vorschläge hätten vorgesehen, dass Saleh binnen 30 Tagen zurücktritt und die Macht an den Vizepräsidenten übergibt. Außerdem sollte eine neue Regierung unter Führung der Opposition gebildet werden. Saleh wäre Straffreiheit zugesichert worden. Nach einer Verfassungsänderung hätten die Jemeniten einen neuen Präsidenten gewählt.

Bereits 180 Tote bei Protesten
Die Proteste gegen Saleh dauern seit Ende Jänner. Die Demonstranten fordern den Rücktritt des seit fast 33 Jahren regierenden Präsidenten. Bei Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Ordnungskräften wurden Schätzungen zufolge seit Beginn der Proteste rund 180 Menschen getötet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.