Mo, 16. Juli 2018

Bande ausgeforscht

17.05.2011 10:55

Fensterscheiben, Laternen, Automat, etc. demoliert

Nach monatelangen Ermittlungen hat die Polizei eine siebenköpfige Jugendbande ausgeforscht, die in Frauenkirchen (Bezirk Neusiedl am See) zwischen Oktober 2010 und Februar 2011 alles demoliert haben soll, was ihr in die Quere kam: Fensterscheiben, Straßenlaternen, Blumentöpfe, einen Lebensmittel-Automaten, eine Einfriedungsmauer und vieles mehr. Insgesamt 17 Straftaten werden den vier Burschen und drei Mädchen im Alter von 13 bis 18 Jahren zur Last gelegt.

Die Teenager sollen auch die Außenfläche eines Supermarktes "großflächig besprüht" haben, berichtete das Landespolizeikommando am Dienstag. Und auch einen Feuerlöscher sowie die Lampen einer Garnitur Weihnachtsbeleuchtung dürften sie zerstört haben. Zwölf Personen wurden durch die Vandalenakte geschädigt. Der Schaden beträgt 4.700 Euro.

Hinweise aus der Bevölkerung brachten die Beamten schließlich auf die richtige Spur. Die sieben Beschuldigten zeigten sich allesamt geständig. Sie wurden auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.